Kategorie-Archiv: Allgemein

Die Wahrheit über den 3. Spieltag

Diesmal gab es einige sehr schöne und überraschende Ergebnisse und vor allem, man brauchte dazu nur die letzten zwanzig Minuten zu gucken, weil es erst ganz am Schluss spannend wurde. Vorher war es häufig sehr sehr öde, wie z.B. in der Begegnung Wolfsburg gegen Hertha, also so, wie man das bei diesen beiden Mannschaften erwartet, bei denen man auch nie weiß, wem man die Daumen halten soll. Zweimal ging Hertha in Führung. Erst in der 87. Minute glichen die Wolfsburger nach einem stümperhaften Foul eines Herthaners aus. In der 91. Minute legte Hertha wieder vor mit einem schönen Freistoß von Duda unter der hochspringenden Mauer hindurch. Schon rumpelstilzte Dardai an der Außenlinie entlang, als in der 93. Minute Mehmedi nach einer Flanke elegant durch Jarsteins Beine den Ausgleich schaffte. Bei diesem Spiel hätten also sogar die letzten sieben Minuten genügt und man hätte nichts verpasst. Bei der Begegnung Gladbach gegen Schalke war es ähnlich. Die Statistik war ausgeglichen, aber Gladbach machte die Tore, bevor Schalke in der 94. Minute noch der Anschlusstreffer zum 2:1 schaffte. Jetzt stehen sie nach drei Spieltagen ohne einen Punkt da, was für einen Vize-Meister ein bisschen wenig ist, aber dennoch ist Tedesco auf seine Mannschaft »stolz«. Fragt sich nur worauf. Und schließlich erkämpfte sich die Fortuna gegen Hoffenheim ebenfalls in der Schlussphase drei Punkte. Erst in der 86. Minute gelang den Hoffenheimern nach einem stümperhaften Abwehrverhalten der Düsseldorfer der Ausgleich, aber nur zwei Minuten später rammte der Hoffenheimer Vogt seinen Gegenspieler im Strafraum um und verursachte einen Elfer, den Lukebakio sicher verwandelte. Und auch in Mainz fielen die Treffer zum 2:1-Sieg der Mainzer gegen Augsburg erst in den letzten zehn Minuten. Was sagt uns das? Dass die Mannschaften zunächst auf Sparflamme spielen, weil es reicht, wenn sie in den letzten Minuten auf die Tube drücken. Das allerdings ist ein Glücksspiel, denn es reicht manchmal eben nicht, in der 92. in Führung zu gehen, weil man in der 94. immer noch den Ausgleich kriegen kann. Für den Zuschauer hingegen bedeutet es, man kann achtzig Minuten des Spiels mit sinnvolleren Dingen verbringen. Favre lässt Götze auch weiterhin auf der Bank und 40 Millionen Fußballexperten machen sich Sorgen um das Sorgenkind. Ist er vielleicht zu langsam? Fehlt ihm die Dynamik? Niemand weiß es. Aber in Dortmund ist er nicht das einzige Sorgenkind, denn auch für Kagawa und Guerreiro wird es eng, wenn sie wieder zur Verfügung stehen. Immerhin durfte zum ersten Mal Paco Alcacer für 25 Minuten ran und traf prompt nach einer einstudierten Ecke, allerdings unter tätiger Mithilfe eines Frankfurters, der den Ball unhaltbar abfälschte. Übrigens auch in der 88. Minute. Immerhin ließen die Dortmunder der Eintracht wenig Möglichkeiten. Dass ihr dennoch ein Tor gelang, war eine Mischung aus Zufall und Glück. Dass Dortmund sich durch den zwischenzeitlichen Ausgleich nicht verunsichern ließ, ist vielleicht das Positive an der zumindest in der Offensive noch wahnsinnig jungen Mannschaft. In der Abwehrkette setzt Favre auf Erfahrung, und irgendwie scheint es zu klappen, auch wenn der Glanz eines Aubameyangs und eines Dembele noch lange fehlen wird, denn ob Sancho und Bruun Larsen sie ersetzen können, kann man noch nicht sagen. Und wenn es so wäre, könnte man sicher sein, dass sie schnell wieder weg wären.

Die Wahrheit über den 2. Spieltag

Bereits nach dem 2. Spieltag hat man das Gefühl von business as usual, denn Bayern siegt auch diesmal wieder ohne Probleme. Stuttgart kam kaum aus der eigenen Hälfte heraus, oder wollte das erst gar nicht, um die Niederlage nicht noch höher als bloß 3:0 ausfallen zu fallen, und diesmal benötigten die Bayern nicht mal eine Schwalbe von Ribéry, um das Spiel zu drehen. Beim 0:0 in Hannover zeigte der BVB vor allem, dass man noch weit entfernt ist von einer Form, mit der man den Bayern gefährlich werden könnte. Die Dortmunder waren in den Zweikämpfen nicht präsent genug und verloren zu schnell wieder den Ball. So sah die Diagnose von Lucien Favre aus, und da könnte man noch einiges hinzufügen, denn die Dortmunder spielten nicht präzise und ließen sich durch das hohe Anlaufen der Hannoveraner unter Druck setzen. Wenn aber eine Mannschaft die andere schon in deren Hälfte beharkt, dann sollte eine Mannschaft mit dem Anspruch des BVB in der Lage sein, die sich bietenden Räume zu nutzen, wozu es aber eines Spielmachers bedarf, der mehr zustande bringt als Dahoud, der zwar fleißig läuft, aber viel zu selten einen entscheidenden Pass zustande bringt. Dennoch hätte der BVB das Spiel gewinnen müssen, aber Reus vergab zwei hunderprozentige Chancen. Hannover spielte hingegen an seinem Limit, ohne sich auch nur eine einzige erwähnenswerte Chance zu erspielen. Zumindest hat der BVB begriffen, dass es nicht mehr auf Ballbesitz allein ankommt, d.h. die Innenverteidiger spielten nicht mehr wie in der letzten unglückseligen Saison hinten den Ball hin und her, sondern Diallo und Akanji spielten häufig auch steil, aber es gibt im Dortmunder Spiel einfach noch zu viele Missverständisse, er knarzt im Spielaufbau, und das ist auch nicht verwunderlich, ist Favre doch mit der nicht ganz leichten Aufgabe konfrontiert, jede Menge neue Spieler zu integrieren, während die Bayern sich auf den alten eingespielten Kader verlassen können. Die Überraschungen dieses Spieltags spielten sich in anderen Stadien ab. Wolfsburg gewann bei den hoch favorisierten Leverkusenern mit 3:1 und machte zu keinem Zeitpunkt den Eindruck, wieder an die letzte Saison anknüpfen zu wollen. Die VW-Wölfe spielten auf Augenhöhe und hielten auch in Phasen dagegen, als Leverkusen überlegen war. Jetzt muss Heiko Herrlich mit seiner Mannschaft beim nächsten Spiel zu den Bayern und wird dann seine 3. Niederlage kassieren. Dann allerdings wird die Sache schon etwas unangenehmer. Nach Frankfurt ist der verlorene Sohn Kevin Trapp zurückgekehrt, nachdem er in Paris nur noch geringe Chancen hatte, das Tor zu hüten. Sein Einstand gegen Bremen war jedoch nicht sehr erfreulich, denn in einem hart umkämpften Spiel gewannen die Werderaner in der 96. Minute durch ein Freistoßtor von Rashica. Dabei musste die Eintracht eine Stunde lang in Unterzahl spielen, weil der Linksverteidiger Willems seine Nerven nicht im Griff hatte und seinem Gegner so offenkundig ins Gesicht schlug, dass nicht mal ein Videobeweis nötig war, woran man sehen kann, dass man trotz der drei Punkte, die man Freiburg holte, nervös ist, denn auch bei der Eintracht ist der Umbruch riesig, während die Bremer sich mit Sahin verstärkt haben und mit ihm zusätzliche Spielstärke gewinnen dürften, während in Dortmund der ehemalige Bremer Delany im Mittelfeld die Bälle erobern soll. Die Frage ist: Wer profitiert mehr davon?

Die Wahrheit über den 1. Spieltag

Der BVB hat seinen Kader wie nichts Gutes umgekrempelt. Der geballte Sachverstand des neuen Quartetts Watzke, Sammer, Kehl und Zorc hat die Schwachstelle an den fehlenden Führungsspielern festgemacht und unsichere Kandidaten wie Castro im Mittelfeld abgegeben. Andere wie Rode und Toljan, die wohl kaum mehr spielen werden, hatte man nahegelegt, den Verein ebenfalls zu verlassen, aber die beiden wollen ihren gut dotierten Vertrag lieber absitzen. Hier hat der Verein leider nicht die Möglichkeit mit Mitteln des Streiks das Vertragsverhältnis zu kündigen wie Dembele es gemacht hat, wobei allerdings 100 Millionen ein gutes Schmerzensgeld waren, die einiges für das neue Umsatzrekordjahr beigetragen haben, obwohl sportlich die Saison eher mau war. Aber die Show geht weiter, die Umsätze und die Ablösesummen werden auch weiterhin steigen, und niemand weiß so genau, warum eigentlich, denn das, was man geboten bekommt, schon lange nicht mehr mit den Summen mithalten kann. Der BVB setzt jetzt auf Mittelfeldkämpfer wie Witsel und Delaney, die nicht glänzen, sondern ackern sollen, d.h. vermutlich, dass man beim BVB nicht mehr soviel Rasanz, sondern mehr Arbeitssiege erwarten kann, und das ist als Ergebnis der Analyse auch nicht verwunderlich, waren Zorc, Kehl und Sammer alles Vertreter dieser Arbeitsmoral, die im Mittelfeld und in der Abwehr vor allem darauf achteten, dass hinten nichts anbrannte. Diese riesige Umstrukturierungsmaßnahme soll demnächst durch den Stürmer aus Barcelona Alcácer abgeschlossen werden, ein »Star«, der kaum spielte, weil er an Messi natürlich nie vorbeikam. Bayern hingegen hielt sich merkwürdig zurück, als hoffte man, die turbulenten Preise würden sich in der nächsten Saison wieder legen. Andererseits ist man bei den Bayern auch im Besitz eines ausgezeichneten Kaders, der für die nächste Meisterschaft und den Pokal mehr als ausreicht, wenn auch nicht für die CL. Leverkusens Trainer Heiko Herrlich hält seinen Ex-Verein, den BVB, für den Meisterschaftfavorit, aber es ist trotz des neuen Trainers Favre kaum abzusehen, wie sich die neue Mannschaft zusammenfinden wird. Auch Bayern tat sich im ersten Saisonspiel gegen Hoffenheim schwer und konnte das Spiel erst nach einer fragwürdigen Schiedsrichterentscheidung gewinnen, die den Videobeweis in einem schlechten Licht erscheinen ließ, denn Ribérys Schwalbe, die jeder auf Anhieb im Stadion sehen konnte, verleitete den Schiedsrichter selbst nach eingehendem Studium auf dem Bildschirm dazu, auf den Elfmeterpunkt zu zeigen. Überhaupt verbrachten die Schiris eine Menge Zeit vor dem Bildschirm, und nicht immer kam eine vernünftige Entscheidung dabei heraus. Nur bei der roten Karte, die sich Nastasic von Schalke nach seinem üblen Foul gegen den Wolfsburger Weghorst abholte, führte der Videobeweis auf die richtige Spur, denn der Schiedsrichter hatte zunächst nur gelb gegeben. Aber in diesem Spiel, das erfreulicherweise die Wolfsburger in der 94. Minute für sich entscheiden konnten, schien der Schiedsrichter etwas überfordert gewesen zu sein, denn später musste er eine rote Karte in gelb umwandeln. All diese Videobeweisführungen verändern auch das Spiel. Sie machen vielleicht einiges gerechter, wenngleich auch nicht alles, aber man kann sich über all die schönen falschen Entscheidungen gar nicht mehr aufregen, weil sie der Schiedsrichter korrigiert, und irgendwie ist das auch nicht das Gelbe vom Ei.

Die Wahrheit über den 30. Spieltag

Als Rummenigge über die Details beim Trainerwechsel von Kovac von Frankfurt zu den Bayern gefragt wurde, hörte sich der nur pflichtgemäß optimistisch an. Eigentlich wollten die Bayern Tuchel verpflichten, zu dem Rummenigge, wie er sagte, schon immer ein gutes Verhältnis gehabt habe, wie überhaupt in der Branche jeder mit jedem gut befreundet ist, und deshalb tritt Kovac in der nächsten Saison seinen Job zunächst einmal als Notnagel an. Rummenigge tröstete sich damit, dass Kovac schon mal bei Bayern gespielt habe und deshalb die Vereinsstrukturen kenne, d.h. er weiß, wer die Platzhirsche sind und wo der Hammer hängt. Kovac hatte eine Ausstiegsklausel im Vertrag und natürlich wussten die Bayern davon, und sie wussten, wie billig der Mann zu haben sein würde, denn mit der Eintracht im oberen Mittelfeld mitzuspielen, mag für manche zwar erstaunlich sein, aber ein richtiger Leistungsnachweis ist es eigentlich nicht. Zudem sind bei den Bayern andere Fähigkeiten gefragt als aus einer mittelmäßigen Mannschaft eine etwas bessere mittelmäßige Mannschaft zu formen. Auch wenn in Frankfurt eine hohe Fluktuation herrscht, weil der Eintracht die guten Spieler immer weggekauft wurden, hat Kovac das gut kompensieren können, was man als Trainer allerdings auch können muss, denn mit diesem Problem sind alle Vereine konfrontiert. Natürlich ist es für jeden Trainer attraktiv, wenn man die restliche Liga als Shopping-Center benutzen kann, dennoch heißt das alles noch lange nicht, dass es mit den Bayern und Kovac klappt. Und dass es nicht klappt, ist die einzige schwache Hoffnung der anderen Vereine, dass den Bayern vielleicht nicht der siebte Durchmarsch gelingt. Aber wenn es nicht gelingt, kann man immer noch Heynckes aus der Gruft holen. Interessanter wird sein, wer in Dortmund den uninspirierten Stöger ablösen wird, der an der Seitenlinie so depressiv und leidenschaftslos herumsteht wie seine Spieler auf dem Platz agieren. Wer die ersten dreißig Minuten des letzten Spiels zu Hause gegen Stuttgart gesehen hat, war schockiert über den sagenhaften Rumpelfußball, den man da geboten bekam, bevor Pulisic durch einen Zufallstreffer das 1:0 gelang. Bei dieser Spielweise kann man kaum fassen, dass der BVB immer noch auf Platz 3 steht, denn Leverkusen, Hoffenheim, die Eintracht und Leipzig spielen viel besseren und ansehnlicheren Fußball. Vor allem die Leverkusener, die zu Hause gegen Frankfurt souverän und mit blitzsauberem Konterfußball 4:1 gewannen, was man in München wahrscheinlich mit einem Stirnrunzeln registriert haben wird, haben spielerisch wenigstens etwas zu bieten. Das wird gegen die Bayern zwar nicht ausreichen, wenn die beiden Mannschaften am Dienstag im Pokalhalbfinale aufeinander treffen, aber immerhin scheint Heiko Herrlich den Spielern Selbstvertrauen vermitteln können, was den Dortmundern völlig fehlt. Ebenso den Gladbachern, die sich in München mit 5:1 fast so blamabel abfertigen ließen wie Dortmund. Köln und Hamburg, die am letzten Spieltag nochmal kurz Morgenluft wittern durften, wurden in Hoffenheim und in Berlin wieder auf Normalmaß zurechtgestutzt. Rechnerisch ist der Relegationsplatz zwar noch drin, aber da müsste schon ein Wunder passieren. Und Wunder in der Liga gibt es keine mehr, seitdem die Bayern keine Wunder mehr zulassen, weshalb auch der Zauber des Fußballs verloren gegangen ist.

Die Wahrheit über den 29. Spieltag

Fünf Spieltage vor Saisonende ist Bayern Meister. In Augsburg machte Bayern mit einem standesgemäßen 4:1 alles klar. Bayern hat das schon mal schneller geschafft, aber immer noch rechtzeitig vor den entscheidenden Finalspielen in der Champions-League, und damit ist nicht Sevilla gemeint, die in der Liga gerade 4:0 gegen Celta Vigo verloren, sondern die Halbfinalrunde, in der es dann tatsächlich nur noch starke Gegner gibt, denn bislang hatte Bayern einen unglaublichen Dusel, denn nur weil man Zweiter in der Gruppenphase wurde, bekam man es nicht gleich mit Madrid zu tun und stattdessen mit den jeweils schwächsten Teams im Topf (Istanbul und Sevilla) zu tun. Dennoch ist die Bundesliga schon lange kein Maßstab mehr für die Bayern, denn dort ist niemand mehr in der Lage, gute Spieler, die dort aufblühen, zu halten. Gladbachs Manager Eberl hofft zwar, dass die Umbruchsphase des eigentlich überalterten Bayern-Kaders dazu führt, dass auch mal wieder ein anderer Verein Meister werden könnte, aber er vergisst hinzuzufügen, dass es einfach der Verein mit dem meisten Geld ist, der attraktivste Verein, der den Spielern am verlässlichsten Titel beschert. Immer wieder wird betont, was für gute Arbeit der Verein leisten würde. Aber daran liegt es nicht allein. Sondern ganz einfach daran, dass Bayern seine Spieler nur selten abgeben muss. Bayern muss eigentlich nur winken und schon kommen die Nachwuchstalente aus den Vereinen auch ablösefrei zu Bayern, auch wenn sie dort gar keine Chance haben zu spielen. Die Liga ist eigentlich nur noch ein Nachwuchszentrum für die Bayern. Und so lange man nichts gegen diese Entwicklung tut, wird Bayern auch mit seiner B-Elf noch weitere zwanzig Mal hintereinander deutscher Meister. Hätte Dortmund Dembélé, Aubameyang, Mkhitaryan, Gündogan, Hummels, Lewandowski etc. halten können, wäre Bayern ein ernstzunehmender Gegner erwachsen. Aber da kein Verein immer solche Treffer mit der Verpflichtung von Nachwuchsspielern wie Dembélé landen kann, war der BVB der letzte Verein, der den Bayern einmal etwas streitig machen konnte. Das wird jetzt nicht mehr passieren. Diese Monokultur im Fußball ist kein Wettkampf mehr und die Hoffnung, dass Bayern mal versagen könnte, löst sich meistens schnell in Luft auf. Die Folge dieser Langeweile kann man immer mehr beobachten im Desinteresse am Produkt Fußball, denn immer weniger gucken sich normale Spiele an, weder in den Stadien noch vor dem Fernseher. Das war vor sechs Jahren, als der BVB die Liga aufmischte noch anders. Heute gucken nur noch Masochisten die öden Spiele des BVB an, die hilflos sind gegen Vereine, von denen man z.T. noch nie gehört hat. Diese nationale Entwicklung greift auch auf internationaler Ebene. Es gibt Gerüchte, dass Lewandowski zu Real Madrid wechselt, und wenn ein englischer Verein von den Top Five einen Spieler aus den Bundesliga verpflichten will, dann ist das kein Problem, das an finanziellen Mitteln scheitert. Bayern hat sich bislang dieser Entwicklung gut entziehen können, ist aber auch der einzige deutsche Verein, der hier noch mithalten kann. Vereine wie Schalke, die sich für die Champions-League zu qualifizieren scheinen, verlieren gegen Absteiger wie Hamburg, wenn die nur ein bisschen entschlossen spielen. Und dem BVB wie jedem anderen Verein, der um die internationalen Plätze spielt, wäre das gleiche passiert.

Der Sound der Diktatur

Es ist die vielleicht eigenartigste Konstellation im Literaturbetrieb. Helmut Lethen, in den Sechzigern sozialisiert, emeritierter Professor für Deutsche Literatur, erfolgreicher Autor, der 2014 den Preis der Leipziger Buchmesse erhielt, verheiratet mit einer ehemaligen Studentin, mit der er drei Kinder hat, sieht sich mit dem kruden Gedankengut der Identitären Bewegung konfrontiert, bei dem er sich nicht auf historische Quellen stützen kann, die sich mit wissenschaftlicher Distanz analysieren lassen. Seine Frau ist eine Aktivisten der Rechten und hat ein Buch im Verlag von Götz Kubitschek veröffentlicht, das sie auf der Leipziger Buchmesse vorstellen wird.
Helmut Lethen geht in seinem neuen Buch »Die Staatsräte« über die Elite im Dritten Reich nicht darauf ein, denn seine Untersuchung rechter Denkstrukturen unter der Nazi-Herrschaft am Beispiel von vier Protagonisten, die auch heute noch jedem ein Begriff sind: Gründgens, Furtwängler, Sauerbruch und Carl Schmitt (seine »Helden« in den Fünfzigern, wie Lethen sagt), ist rein historisch. Sie ist eine sehr detaillreiche Abhandlung über die Illusion der konservativen deutschen Elite, unter den Nazis eine eigenständige Rolle spielen zu können. Göring hatte diesen Bedeutung simulierenden »Preußischer Staatsrat« in Leben gerufen, um die Mitglieder glauben zu lassen, der Führer wäre an dessen Meinung interessiert.
Im psychischen Korsett der Deutschen begann sich unter den Nazis etwas durchzusetzen, das Hannah Arendt einmal so beschrieb: »Es gab im Dritten Reich nur wenige Menschen, die die späteren Verbrechen des Regimes aus vollem Herzen bejahten, dafür aber eine große Zahl, die absolut bereit waren, sie dennoch auszuführen.« Das galt auch für die Elite des Reichs. Allerdings waren die vier von Lethen ausgewählten Staatsräte nicht typisch dafür. Der Staatsrechtler Carl Schmitt war Antisemit und von Anfang an Anhänger der neuen Machthaber. Er denunzierte seine jüdischen Kollegen, denen er seine Karriere verdankte. Aus seiner Hoffnung, der »Souffleur« Hitlers zu werden, wird nichts. Ihm fällt die Hauptrolle im Stück von Lethen zu. Gustaf Gründgens, von 1937 bis 1945 »Generalintendant der Preußischen Staatstheater«, steht unter dem Schutz Görings. Er genießt eine gewisse Narrenfreiheit und Privilegien, die es ihm sogar erlauben, auch mal einen Verfolgten zu retten. Der Chirurg Ferdinand Sauerbruch ist Direktor der Charité und gibt sich unpolitisch. Er ist ausschließlich an seiner Arbeit interessiert. Als »Generalarzt des Heeres« findet er nichts Verwerfliches daran, Senfgasversuche an KZ-Häftlingen vornehmen zu lassen, protestiert aber auch gegen das Euthanasieprogramm und stellt sein Haus am Wannsee Regimekritikern aus der »Mittwochsgesellschaft« zur Verfügung. Als Star unter den Chirurgen kann er sich das leisten. Wilhelm Furtwängler, Dirigent und Komponist und ab 1934 Direktor der Berliner Staatsoper, ist zwar gegen die Entlassung jüdischer Musiker, sucht aber gleichzeitig die Nähe zur Macht und dirigiert zu Ehren Hitlers an dessen Geburtstag. Er verlernt, wie Lethen schreibt, »zuweilen den aufrechten Gang«, der allerdings in dieser Position sowieso nicht durchzuhalten gewesen ist.
Allen gemein ist ihr Opportunismus, den sie durch eine gewisse Exzentrik, die ihnen ihre gesellschaftliche Stellung erlaubt und die Nazis durchgehen lassen, kaschieren zu können glauben. In Wirklichkeit aber bereichern sie nur »mit kleinen Dissonanzen den Sound der Diktatur«, denn mit diesen Dissonanzen konnte die Diktatur gut leben, so lange man seinen Job gut machte, wie z.B. der Mitbegründer der Süddeutschen Zeitung Franz Josef Schöningh, der zwar aus seiner Verachtung gegenüber den Nazis keinen Hehl machte, aber dennoch »überdurchschnittliches Format« (Himmler) bewies, als er in Galizien die »Judenumsiedlung« organisierte. Und hier wird deutlich, welche psychischen Leistungen nötig waren, um die Verbrechen, die man im Auftrag der Nazis beging, von seiner persönlichen Verantwortung zu trennen.
Lethen zeigt auf sehr sachkundige und präzise Weise, dass es im NS-Staat keine wirkliche Opposition geben konnte. Solange die Elite für den NS nützlich war, konnte sie auch ein bisschen Kritik üben. Die allerdings half ungemein in der Nachkriegszeit, als »sie von der Behauptung ihrer Unschuld« zehrte. Sobald Lethen jedoch die vier Staatsräte in fiktiven Gesprächen zusammenführt, beginnt man sich zu fragen, was sich Lethen von diesem Mittel der künstlichen Nähe verspricht? Will er die Figuren plastischer oder glaubhafter hervortreten lassen? Aber ist die Naziprominenz biographisch nicht sowieso ziemlich gut durchleuchtet? Worin aber besteht dann der Sinn dieser Gespräche?

Helmut Lethen »Die Staatsräte. Elite im Dritten Reich«, Rowohlt Berlin, 351 Seiten,

Die Wahrheit über den 28. Spieltag

»Absolut katastrophal«, »desaströs«, »inakzeptabel«, so oder ähnlich klangen die Beurteilungen der Reporter und der Fußballexperten Lothar Matthäus und Metzelder. Und auch wenn ich das ungern schreibe, leider hatten sie alle recht. Schmelzer sagte nach dem Spiel, dass sich die Mannschaft viel vorgenommen hätte, und in den ersten Minuten konnte man davon zumindest etwas erahnen. Man wollte mitpielen, was man daran erkennen konnte, dass es sogar munter nach vorne ging und Hummels sogar einmal einen Schuss von Pulisic blocken musste, aber nach dem frühen 1:0, das aus einer leichten Abseitsposition erzielt wurde, waren alle guten Vorsätze wie weggewischt. Was der BVB dann spielte, war so erbärmlich, dass Mr. Fup, den ich über Jahre hinweg vorsichtig zum Fan der Schwarzgelben erzogen habe, enttäuscht aufstand und ging, weil er sich das Trauerspiel nicht länger angucken wollte. Und er hatte völlig recht. Es gibt bald keinen Grund mehr, Fan dieser Mannschaft zu sein. Und der Verein trägt mittlerweile auch einiges dazu bei, seine Fans zu verkraulen. Anders lässt es sich nicht erklären, dass man nun Sammer als externen Berater eingestellt hat, weil Watzke seine Analysefähigkeiten schätzt. Wenn man Sammer auf Eurosport einmal gesehen hat, wie er Magnete auf einer Schautafel hin- und herschiebt und dabei stulles Zeug redet, das angeblich irgendeine Taktik erklären soll, dann kann man nur beten, dass wieder Vernunft einkehren möge beim Verein. Es machte einen regelrecht wütend, die Dortmunder so zu sehen, erkennen zu müssen, wie mittelmäßig die einzelnen Spieler sind, was man nicht so gut sieht, wenn sie gegen einen Gegner spielen, der eben auch nur mittelmäßige Spieler hat. Die Dortmunder waren in jeder Situation in Unterzahl, die weiten Pässe landeten entweder bei den Münchnern oder im Seitenaus, während man die Präzision von Boatengs Pässen quer übers Spielfeld genau auf den Fuß von Ribéry bewundern musste. Castro verstolperte im Mittelfeld wie ein Anfänger den Ball und sah dann nur hinterher, wie die Angriffswelle aufs Tor rollte. Der für ihn schon nach einer halben Stunde eingewechselte Weigl spielt ohne Bedrängnis und Not den Ball vor dem eigenen Tor zum Gegner, die wie im Training sich mit einem Treffer dafür bedanken. Als Ribéry sich gegen Piszczek durchsetzte, sahen in unmittelbarer Nähe drei Dortmunder paralysiert zu, wie ein weiteres Tor fiel. Niemand ging in die Zweikämpfe, sondern man hielt immer einen Sicherheitsabstand von ein, zwei Metern. Dahoud völlig überfordert. Die Bayern bestimmten nach Belieben das Spiel und das Tempo. Und hätten sich die Münchner in der 2. Hälfte nicht für das CL-Spiel am Dienstag geschont, wäre die Niederlage vermutlich zweistellig ausgefallen. Woran diese Verunsicherung liegt, wusste auch Schmelzer nicht zu beantworten, aber jeder im Verein spürt sie. Dazu passt es, dass Zorc, wie ein Reporter berichtete, zu Gerland gesagt haben soll: »Seid heute bitte gnädig mit uns.« Die Dortmunder waren also schon mit der Erwartung nach München gefahren, unter die Räder zu kommen. Und genau das war auch die Haltung, die die Spieler ausstrahlten. Es war wie eine kollektive Lähmung. Es ist schade, aber es sieht so aus, als ob Dortmund gerade einen ziemlich großen Imageschaden erleidet. Die Fans, die ihnen in den letzten Jahren in Scharen zugelaufen sind, werden sich das kaum länger antun mögen. Und das ist nur zu verständlich. Es bleiben dann die Hardcore-Fans, und um die ist kein Verein zu beneiden.

Die Wahrheit über den 27. Spieltag

Wenn eine Mannschaft in einem ansonsten langweiligen Spiel mit wenig Torraumszenen und noch weniger Chancen zuerst einen Elfmeter verschießt und anschließend ein Eigentor zur 1:0-Niederlage fabriziert, dann handelt es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um Wolfsburg, die gegen Mainz um den Relegationsplatz kämpfen. Wenn der glückliche Sieger aber Schalke heißt, die mit diesem Sieg Platz 2 festigt, dann kann man ersehen, dass nicht Können, Souveränität, Spielvermögen entscheidend sind, sondern Zufall die größte Rolle im Kampf um die CL-Plätze spielt, denn die anderen Mannschaften, die da oben herummurksen, sind auch nicht besser, auch sie tun sich schwer, Spiele zu gewinnen, und man hat immer das Gefühl, als ob ein Zufallsgenerator darüber entscheidet, wer welche Spiele gewinnt oder verliert. Auch der HSV hat nach einer stalinistischen Säuberungswelle und neuem Trainer, dessen Namen man sich vermutlich gar nicht merken muss, weil er ganz schnell wieder entlassen wird, noch einmal alles probiert und kam mit einer jungen Mannschaft und einer Spielidee auf das Feld, und sogar optimistische Fans gab es, die die Mannschaft gegen Hertha unterstützten, was sich die eher stumpfen Hertha-Fans jedoch nicht gefallen ließen, weshalb es zu einigen Rangeleien kam. Der HSV war tatsächlich überlegen und erzielte nach einer sehenswerten Kombination sogar das 1:0, aber dann kam die 2. Halbzeit und plötzlich setzte sich in den Köpfen der Hamburger die Idee fest, den Vorsprung verteidigen zu müssen. Sie ließen die Berliner besser ins Spiel kommen und gaben damit selbiges aus der Hand. 2:1 stand es am Ende für die Berliner und damit zementierten die Hamburger ihren Anspruch auf die 2. Liga, während einer der aussortierten Spieler Papadopoulos sich bei den Reportern darüber beschwerte, dass er nicht spielen durfte, womit er ganz wesentlich etwas zum Mannschaftsklima beitrug. Zum Glück muss der BVB nicht gegen einen abstiegsbedrohten Verein spielen, die alles in die Waagschale werfen, denn gegen solche Gegner hat die Mannschaft echte Probleme, wie man beim Ausscheiden aus der Euroleague gegen Salzburg sehen konnte. Kaum tritt den Dortmunder Spielern jemand auf die Zehen, verunsichert man sie, denn spielen und brillieren können sie nur, wenn der Gegner einen Sicherheitsabstand einhält, ihnen quasi Raum für die Inspiration lässt. Deshalb will kaum jemand der BVB-Fans, dass der Verein mit Stöger verlängert, denn auch wenn Dortmund unter ihm noch kein Spiel verloren hat (dafür allerdings reichlich Remis), ist die Spielweise eher unterirdisch, so dass sich nicht mal Mannschaften, die gegen den Abstieg spielen, fürchten, gegen den BVB anzutreten. Nur die Eintracht stach unter dem Mittelmaß ein bisschen heraus und erledigte seinen Job souverän, allerdings gegen völlig indisponierte Mainzer, gegen die jede andere Mannschaft an diesem Tag auch gewonnen hätte, weshalb der Sieg kein stichhaltiges Indiz für einen der internationalen Plätze ist. Immerhin haben sich die Bremer mit einem starken Auftritt in Augsburg und einen 3:1-Sieg von den Abstiegsplätzen weiter distanziert und haben jetzt Anschluss an das große Mittelfeld gefunden, von dem es dann auch nicht mehr weit zu einem der internationalen Plätze ist, von denen sie gerade mal sieben Punkte entfernt sind, weshalb die bei noch sieben Spielen und 21 zu vergebenden Punkten noch durchaus erreichbar sind.

Die Wahrheit über den 26. Spieltag

So langsam macht man sich in Dortmund Sorgen. Als nach dem furiosen Anfangsstart der Knacks kam, dachte man noch an eine vorübergehende schlechte Phase, die jede Mannschaft mal hat, aber mit dem Rausschmiss von Bosz wurde die Sache unter Stöger nicht besser, aber immerhin wurde hin und wieder mal gewonnen, und das hatte man unter Bosz lange nicht mehr. Die Spielweise wurde etwas defensiver, man rannte nicht mehr so häufig ins Messer, aber unter dem Sicherheitsfußball wurde das Spiel nicht attraktiver. Seither kann man sich die Spiele der Dortmunder nur ansehen, wenn man eine gewisse Nervenstärke besitzt oder immun ist gegen Langeweile. Nach ein paar zähen Siegen und nicht minder zähen Remis gegen Vereine, die nicht gerade zur Creme de la Creme des deutschen Fußballs zählen, hat man im Achtelfinale der Euroleague gegen Salzburg gezeigt, dass man für einen der erfolglosesten Vereine im internationalen Fußball ein Herz hat und dass man offenbar gewillt ist, ihm in dieser Kategorie den Rang abzulaufen. Und das, obwohl die Mannschaft in Bestbesetzung auflaufen konnte, wenn man einmal von Schürrle absieht, der mit seinem Gestochere und Ballverluste immer wieder dafür sorgt, dass die Hintermanschaft in die Bredouille kommt, weshalb niemand weiß, wie Stöger auf die absurde Idee kommt, ihn für einen Stammspieler zu halten. Aber Stöger hat sowieso keine Idee, wie der Abstieg der Mannschaft in die Mittelmäßigkeit aufzuhalten ist, denn er hat keine Idee, die im Spiel der Dortmunder irgendwie erkennbar wäre. Gegen Mannschaften jedenfalls, die wenigstens alles geben, wenn sie schon technisch minderbemittelt sind, die jedem Ball hinterherlaufen und die sich sofort auf den Ballbesitzenden stürzen, die also den Gegner auf das chaotische Niveau ihrer Möglichkeiten herabziehen, verzagen die Dortmunder. Als allgemeiner Trend wird es in der Tabelle also nach unten gehen, denn gegen die Mannschaften, die um die CL-Plätze mitmischen, haben sie einfach nicht die Mittel mehr herauszuholen als ein Remis, auch wenn diese Mannschaften auch nicht gerade konstant oder aufregend spielen. Immerhin hat Schalke mit einem knappen 1:0 in Mainz die Pole Position hinter Bayern (mit einem Sicherheitsabstand von 20 Punkten) übernommen. Auch Bayer hat im Derby gegen Gladbach gewonnen und ist den CL-Plätzen näher gekommen. Mit weiteren Remis wird der BVB da nicht weiter kommen. Sieht man dagegen in die Premierleague, dann kann man wenigstens richtigen Fußball gucken und wird nicht ständig mit Unfähigkeit konfrontiert. Auch wenn Liverpool im Kampf um Platz zwei gegen ManU verloren hat, konnte man zumindest den unbändigen Willen der Mannschaft erkennen, den Gegner niederzuringen. Das war ein Spiel auf höchsten Niveau, ein Spiel, das Spaß machte, mit Torraumszenen, Chancen, dramatischen Zweikämpfen, eben alles, was ein Spiel bieten muss, um attraktiv für den Zuschauer zu sein. Das wird es hierzulande aber immer weniger. In Dortmund, in dem in den vergangenen Jahren kaum ein Spiel nicht ausverkauft war, kriegt man jetzt wieder Karten. In anderen Stadien gähnen einen immer wieder leere Ränge an. Und das liegt nicht nur am schlechten Fußball, der einem zu überteuerten Preisen angeboten wird, sondern auch an der mangelnden Spannung, denn nicht nur der Meister, sondern auch die Absteiger stehen längst fest.

Die Wahrheit über den 25. Spieltag

Der BVB macht so langsam aber sicher Wolfsburg Konkurrenz als Remis-König, wobei der VfL alternativ verliert, so wie diesmal gegen Leverkusen und wieder einmal unter Beweis stellte, wie dringend es ihn in die 2. Liga zieht, was auch die Fans so sahen, die sich in sarkastischen Sprechgesängen schon darauf freuen, zusammen mit Labbadia abzusteigen. Die Wolfsburger Verantwortlichen haben davon aber nichts mitgekriegt, wie sie auch sonst nicht allzuviel mitkriegen, weil sie vermutlich von dem Elend, das die Wölfe auf dem Platz bieten, vollkommen absorbiert sind. Der skandalgeschüttelte Konzern, der trotzdem von Rekordgewinn zu Rekordgewinn eilt, scheint das Interesse an seinem Spielzeug verloren zu haben, weil die Mannschaft die Ausstrahlung von Valium hat und ein überzeugendes Argument darstellt, sich alles mögliche zu kaufen, aber bestimmt keinen VW. In der Abteilung Inkompetenz aber kann selbst Wolfsburg dem HSV das Wasser nicht reichen. Im Abstiegsduell ließen die Hamburger gegen völlig indisponierte Mainzer selbst beste Chancen liegen und wenn sie mal das Tor trafen, scheiterten sie an den Mainzer Schlussmann Müller, der zum ersten Mal das Tor hüten durfte und das richtig gut machte. Sogar einen Elfmeter hielt er und vermittelte den Hamburgern das Gefühl, an diesem Tag kein Tor mehr zu treffen. Ein Noname hat also den sog. »Dino« auf dem Gewissen, und wenn diese Bezeichnung hält, was sie verspricht, dann kann man sich schon mal auf eine HSV-freie Bundesliga-Saison freuen. Auch den Verantwortlichen dämmert neun Spieltage vor Saisonende, dass sie mit diesen Vorstellungen die Liga nicht werden halten können und dass ein Trainer wie der Haudegen Bernd Hollerbach, der von 18 möglichen Punkten gerade mal drei holt, auch nicht die richtige Lösung ist. Aber auch der BVB quält sich, nur ein bisschen weiter oben, beim Kampf um die CL-Plätze, denn der Abstand zum Relegationsplatz ist geringer als der zu Platz eins. Immerhin war die Vorstellung in Leipzig beim 1:1 ein bisschen attraktiver als zuletzt zu Hause gegen Augsburg, als die Dortmunder mit Hängen und Würgen auch nur ein 1:1 zustande brachten. Gegen die offensive Spielweise der Leipziger kam man irgendwie besser zurecht, zudem profitierte man von der Ladehemmung Timo Werners der seit sechs Spieltagen nicht mehr trifft, obwohl er allein vor dem Tor nur Bürki traf, was fast schon eine Kunst war. Allerdings stand ihm Batshuayi in nichts nach, denn der traf nach einer Flanke nicht mal den Ball, um ihn irgendwie ins leere Tor zu stolpern. Wieder musste Reus ran, um nach genialem Pass vom ansonsten indisponierten Dahoud, wenigstens einen Punkt zu retten. Da alle anderen um die internationalen Plätze sich balgenden Vereine diesmal gewannen, rutschten die Dortmunder auf Platz 3 ab. Immer noch Champions League, aber mit Frankfurt, 96 und den Bayern vor der Brust, sind die Chancen mehr als gering, weiter vorne mitzumischen. Dabei wäre die Chance, sich für die Heimpleite gegen Leizig in der Hinrunde zu revanchieren, ziemlich gut gewesen, denn bei einem Gegner, der wie Leipzig zu Hause sogar gegen Hertha verliert – ein Kunststück, das nicht mal dem BVB gelungen ist –, hätte zur Abwechslung auch mal ein Sieg drin sein können, aber das Können der Stars blitzt immer nur kurz auf. Dann sieht man von ihnen nichts mehr. Bis sie ausgewechselt werden.