Kategorie-Archiv: Allgemein

Der Engel des Todes. Das Verschwinden des Josef Mengele

Das Leben des berüchtigen KZ-Arzt Josef Mengele ist ausgiebig erforscht, nun ist auch noch ein von der SZ und der FAZ hochgelobter Roman über Mengele aus dem Französischen übersetzt worden. Der Autor Olivier Guez ist Journalist und hat das Drehbuch für den Film »Der Staat gegen Fritz Bauer« geschrieben. Aus den Quellenangaben am Ende des Buches geht hervor, dass Guez die einschlägige Literatur zu Rate gezogen hat, er ist zudem nach Argentinien und Brasilien geflogen, zu den Orten, an denen Mengele sich versteckt hat, und er hat Günzburg aufgesucht, eine Kleinstadt in Bayern, von der aus der flüchtige Mengele von seiner Familie finanziell unterstützt wurde.
Guez ist ein grandioses Buch gelungen, weil er es versteht, ohne jegliche moralische Bewertung auszukommen, was sich leichter anhört als es ist, weil die meisten Autoren ohne sie nicht auskommen und dem Leser kein eigenes Urteil zutrauen. Guez berichtet sachlich und genau, und nur manchmal rutscht ihm ein Adjektiv durch, auf das man vielleicht hätte verzichten können. Guez‘ Buch beginnt mit der Ankunft Mengeles in Buenos Aires. Es schildert den politischen Hintergrund, der eine solche Flucht möglich machte, die Verhältnisse in Argentinien unter Péron, der die Nazis wegen ihrer Kriegsleistungen bewunderte und ihnen nicht nur Zuflucht gewährte, sondern sich auch von einigen übers Ohr hauen ließ, indem er ihre Projekte finanzierte, aus denen nie etwas wurde. Es beschreibt das weithin bekannte Hintertreiben einer juristischen Aufarbeitung der von Nazis durchsetzten Bundesregierung in der Nachkriegszeit, das dennoch immer wieder fassungslos macht, die Nazi-Seilschaften, die sich um ihre »Kameraden« kümmerten und die Familie Mengele warnte, wenn eine Hausdurchsuchung angeordnet wurde, was einem angesichts der NSU und der Vorfälle in Chemnitz ein Déjà Vu beschert.
Guez gelingt es, mit einfachen erzählerischen Mitteln das Milieu im Exil zu beschreiben, in dem die Nazis auf groteske Weise ihre Weltanschauung pflegten und auch ökonomisch wieder Fuß fassen konnten. Das ist gut gemacht. Nur Éric Vuillard ist in seinem mit dem Prix Goncourt ausgezeichneten Werk »Die Tagesordnung« psychologisch vielleicht noch schärfer und präziser, wenn er mit satirischem Vergnügen die 24 hochrangigen Vertreter der deutschen Industrie beschreibt, die sich wie gewöhnliche Befehlsempfänger in einem Wartezimmer abstellen lassen, bevor der Führer sich herablässt, sie zu empfangen, Wirtschaftsbosse, die Hitler vorher nur als einen willigen Vollstrecker ihrer Interessen betrachteten. Vuillard muss dabei nichts erfinden, denn es gibt eine Menge Tagebücher und Erinnerungsliteratur, die er sarkastisch kommentiert und in Szene setzt, um die absurde Lächerlichkeit dieser preußischen Zwangscharaktere hervortreten zu lassen, die auf peinlichste Weise plötzlich in sich zusammenbrechen, wenn jemand die Spielregeln der Macht gegen sie wendet.
Aufgrund der Tagebuchaufzeichnungen Mengeles lässt sich zwar vieles rekonstruieren, aber Mengele mied aus naheliegenden Gründen die Öffentlichkeit, vor allem, als durch Zeugenaussagen immer mehr über seine Rolle im KZ ans Tageslicht kam, im Frankfurter Auschwitz-Prozess häufig sein Name fiel und der israelische Geheimdienst nach der Entführung Eichmanns ihn fast erwischt hätte. Das alles schreckte die Nazi-Gemeinde auf. Mengele versuchte also, so wenig Spuren wie möglich zu hinterlassen, und sobald das Interesse der Öffentlichkeit sich auf ihn fokussierte, musste er wie eine Kakerlake schnell in Ritzen verschwinden. Vielleicht untersuchte und bewunderte er deshalb die robuste lateinamerikanische Kakerlake, lockte sie mit Zucker auf dem Badezimmerboden an, »um das weiße Blut zu beobachten, das aus ihrem verletzten Brustkorb tropft«.
Am Ende lässt Guez Mengele beim Baden an der brasilianischen Küste ertrinken. Aber das ist Fiktion und letztlich auch unwichtig. Guez schreibt, dass »manche Schattenzonen vermutlich nie ganz ausgeleuchtet werden« und dass es nur in der »Form eines Romans« gelingt, »dem makabren Leben« des Nazi-Arztes möglichst nahezukommen. Aber darin besteht auch gleichzeitig die Schwäche des Buches, denn auch wenn sich die dokumentierten und die fiktiven Stellen des Buches in der Regel auseinanderhalten lassen, so gibt es nicht wenige Stellen, wo man gerne gewusst hätte, ob das nun ausgedacht war oder tatsächlich passiert ist.
Und dann stellt sich die Frage: Warum eigentlich will Guez dem makabren Leben Mengeles möglichst nahekommen? Will man wirklich wissen, welche Qualen Mengele erleiden musste, welche Ängste und Träume ihn plagten und dass ihm eine »Vertreterin einer minderwertigen Rasse« einen geblasen hat? Vielleicht ist Guez der Versuchung erlegen, das Leben Mengeles als ein ganz und gar erbärmliches zu beschreiben, um den Gerüchten ein Ende zu bereiten, die Mengele umschwärmten wie Motten das Licht, weil er nicht auffindbar war und doch überall gesehen wurde, vielleicht wollte Guez all das Geheimnisvolle und Rätselhafte, das automatisch das Verschwinden einer Person umgibt, zerstören, aber das kann mit einem Roman nicht gelingen, weshalb Guez letztlich an Mengele scheitert, denn die Nüchternheit seines Stils lässt sich in den fiktiven Passagen nicht wirklich durchhalten. Dennoch ein Buch von großer Wichtigkeit, denn die Leute, die nichts dabei finden würden, einem Mann wie Mengele wieder zu helfen oder den Mantel des Schweigens über seine grauenhaften Taten zu legen, gibt es auch heute noch. Und sie werden mehr.

Olivier Guez »Das Verschwinden des Josef Mengele«, aus dem Französischen von Nicola Denis, Aufbau, HC, 224 Seiten, 20,00 Euro

Die Wahrheit über die Buchmesse 2018

Die Buchmesse reagiert nun schon seit Jahren auf die neuen Anforderungen der Zeit, und auf zwar auf sehr einfallsreiche Weise. Die Stände werden immer teurer, um den Ausfall der Kosten durch wegbleibende Verlage zu kompensieren, aber auch durch Erhöhung der Eintrittspreise. Ein Tagesticket kostete 2016 45.- Euro, 2017 68.- und in diesem Jahre nur noch 74.- Euro. Uneinsichtige Buchhändler, die keinen Sinn für die Nöte der Messe haben, die immer größer und weltläufiger wird und mit Georgien einen echten Knüller zum Messeland gemacht hat, was natürlich mit großen Kosten verbunden ist, meckern zwar, aber sie können ja schließlich auch übers Internet Bücher bestellen, wenn sie denn unbedingt welche haben wollen. Auch sonst geht die Buchmesse unbeirrt den Weg der digitalen Modernisierung. Seit diesem Jahr ist das Eintrittsticket für den Aussteller nicht mehr im Preis des Standes enthalten, sondern man muss sich dieses Ticket selbst ausdrucken, natürlich sehr einfach und in nur wenigen Stunden leicht zu machen, so dass sich jeder, der am Leitfaden scheitert und dann doch zum Telefonhörer greifen muss, um sich unter Anleitung einer geduldigen Dame durch das System des Klickens führen zu lassen, in den Genuss kommt, sich wie ein echter Vollidiot fühlen zu dürfen. Man nennt diese Methode Outsourcing, also die Verlagerung der Arbeit an den Kunden, um selbst mehr Zeit für Brainstormingkonferenzen zu haben, in denen mit großen Visionen an der Abschaffung des Buches gearbeitet wird. Der Branche geht es schlecht. Inzwischen gibt es Graphiken, aus denen durch eine nach unten fallende Kurve eindeutig hervorgeht, dass der Leser ausstirbt und immer weniger Bücher verkauft werden. Und auch wenn die verbliebenen Leser mehr Bücher kaufen, können sie den Abwärtstrend nicht stoppen. Die meisten der noch vorhandenen Leser schreiben im übrigen ihre Bücher selbst. Mit den von den Verlagen abgelehnten Manuskripte allein in Deutschland könnten, nebeneinander gelegt, die Erde eingepackt werden. Die Verlage machen dennoch weiter, in der Regel allerdings deshalb, weil die meisten Verleger, wie ich auch, sonst nichts richtiges gelernt haben und nun gezwungen sind, solange ins Büro zu gehen bis der Insolvenzverwalter an die Tür klopft. Die Zeit der rauschenden Verlagspartys ist vorbei. Rowohlt hat seine gestrichen und macht jetzt wie Suhrkamp einen Kritikerempfang, um dem unkontrollierten Ansturm der Autoren einen Riegel vorzuschieben, die sich auf Kosten Rowohlts die Kante geben. Kein Wunder, dass auf diesen Empfängen der Kulturpessimismus Konjunktur hat. Die Journalisten haben Angst, dass sie bald überflüssig sind und entlassen werden, die Verleger, dass sie auf ihren Bücher sitzen bleiben, die dann makuliert werden müssen. Aber ist das wirklich ein Wunder? Geschätzte 95 % der gesamten Buchproduktion sind Mist. Vielleicht haben die Leser das jetzt langsam gemerkt. Eigentlich ist es nur verwunderlich, dass es so lange gedauert hat. Und die restlichen 5 % haben bis auf Ausnahmen kaum jemanden wirklich interessiert. Bücher als Massenware sind wie andere Waren auch, ein ex und hopp-Produkt. Und Lesen bildet nicht, sondern verdummt. Diese Wahrheit kommt jetzt in der schönen neuen Welt des digitalen Zeitalters zum Vorschein, in der Buchstaben und Infos konsumiert werden, aber niemand mehr weiß, was er damit anfangen soll.

Das entscheidende Jahr 1941

Das Ende seiner Kindheit kann Slavko Goldstein aus Karlovac genau datieren. Es war der 13. April 1941. Der 13jährige Slavko ging mit Freunden aus dem Haus, um sich die akkurat geparkten Panzer der Deutschen anzusehen, und als er zum Mittagessen nach Hause kam, war sein Vater abgeholt worden. Er sollte ihn nie wiedersehen. Drei Tage vorher erst waren die deutschen Panzer durch die Kleinstadt gerollt und wurden von den Einwohnern freudig mit der flatternden kroatischen Trikolore begrüßt, weil die Deutschen ihnen »ganz ohne Krieg« einen eigenen Staat bescherten. Zwar konnte der junge Slavko die Begeisterung für die Deutschen nicht teilen, weil er als Jude das Unheil bereits ahnte, aber an diesem Tag schien die Sonne, die jungen deutschen Soldaten rauchten in ihren Panzern entspannt eine Zigarette und unterhielten sich darüber, wohin es wohl als nächstes ginge – Türkei, Russland, Persien?, als wäge man die Vorzüge der anstehenden Urlaubsreise ab –, sie sahen nicht bedrohlich aus inmitten der Volksfeststimmung und der Willkommensreden, die auf sie gehalten wurden. Am Tag, als Slavkos Vater verhaftet wurde, traf der Ustascha-Führer Dr. Ante Paveli? in Karlovac ein, der nationale Befreiungskampf der Kroaten, der ihnen durch den Einmarsch der Deutschen und den Zerfall des jugoslawischen Königreichs erspart wurde, begann mit einem Blutbad an den Serben, die auf dem neuen kroatischen Hoheitsgebiet lebten, an den bekannten Oppositionellen und auf Geheiß der Nazis auch an den Juden.
Slavko Goldstein hat mit seinem 2007 in Kroatien und nunmehr auf deutsch erschienenen Buch »1941. Das Jahr, das nicht vergeht« ein epochales Werk verfasst. Es ist die Erinnerung eines Beteiligten vor dem Hintergrund eines bis in Details äußerst sorgfältig recherchierten Geschichtsbuches, bei dem man trotz der tausend Namen und Orte, von denen man zum ersten Mal hört, nie die Lust an der Lektüre verliert, jedenfalls wenn man begreifen will, wie es einer kleinen radikalen Minderheit von ein paar hundert Ustascha-Fanatikern, die aus dem italienischen Exil zurückgekehrt waren, gelingen konnte, innerhalb von nur wenigen Jahren mit der Ermordung von ca. 300000 Juden, Zigeunern und vor allem Serben Verheerungen anzurichten, die sich tief ins Gedächtnis der Bevölkerung einbrannten und Misstrauen, Hass und Neid hervorbrachten, eine Saat, die genau 50 Jahre später wieder aufging. Goldstein erzählt von Intrigen und Gewaltorgien, die selbst die Nazis abstoßend fanden, die als disziplinierte Mörder Wert auf Effizienz und einen reibungslosen Ablauf legten, er erzählt von der Unmöglichkeit, neutral zu bleiben, weil die Ustascha alles tat, die kroatische Bevölkerung in ihre Verbrechen zu verwickeln, sie im Zweifelsfall bei den Serben zu diskreditieren, aber er erzählt auch von Menschen, die nicht mitmachten und versuchten ganz praktisch zu helfen. Und diese wenigen Menschen waren es vielleicht auch, die Slavko Goldstein nicht an seinem Glauben an die Menschheit verzweifeln ließ. Er erlebt die Enteignung der elterlichen Wohnung, kann sich nur noch mit großer Vorsicht auf der Straße bewegen, geht schließlich mit seiner Mutter und seinem Bruder zu den Partisanen und erlebt nach dem Sieg über die Ustascha, wie die gleichen Bürger in Karlovac, die den Deutschen zugejubelt haben, nun die Partisanen hochleben lassen.
Goldstein wird zu einem der bekanntesten Journalisten und Drehbuchautoren, der der Entwicklung des Landes unter Tito sehr kritisch gegenübersteht und sich sogar eine Zeitlang überlegt, nach Israel auszuwandern. Aber er bleibt, gründet den Verlag Novi Liber, wird Präsident der Jüdischen Gemeinde und ruft die erste nichtkommunistische Partei ins Leben. Als Oppositioneller gerät er in den fünfziger Jahren ins Visier der Staatspolizei, die vor Verleumdungen nicht zurückschreckte, aber als Jude und ehemaliger Partisan konnte man ihn schlecht des kroatischen Nationalismus bezichtigen.
Goldsteins Buch trägt wesentlich zum Begreifen dessen bei, was sich zu Beginn der neunziger Jahre in Jugoslawien abspielte, als die kroatischen Unabhängigkeitsbestrebungen wieder einher gingen mit der Vertreibung serbisch besiedelter Gebiete, und ohne die Massaker auf serbischer Seite verharmlosen zu wollen, lässt sich die Verbitterung der serbischen Seite verstehen, der u.a. auf Betreiben von Joseph Fischer mit dem berühmten Auschwitz-Vergleich eine Art Alleinschuld in diesem Konflikt zugeschoben wurde als Legitimation des Nato-Einsatzes und der Bombardierung Belgrads, obwohl sie unter der Ustascha 1941 und auch im Bürgerkrieg 1991 weit mehr Verluste erleiden musste als die kroatische Bevölkerung unter den serbischen Freischärlern. Die kroatischen Nationalisten sind sowieso unbelehrbar und werden immer stolz sein auf eine Nation, die aus einem besonders abstoßenden Gründungsverbrechen hervorgegangen ist, aber auch die kroatische Bevölkerung will das alles nicht mehr so genau wissen. Goldstein hingegen hat sich in diesen Wirren und trotz der ungeheuerlichen Dinge, die er beschreibt, immer um ein gerechtes Urteil bemüht, der Zweifel ist für ihn »keine unverzeihliche Schwäche, sondern ein notwendiges Aufbäumen gegen verhängnisvolle Überzeugungen«.
Diese Redlichkeit Goldsteins ist beeindruckend, vor allem wenn man mit der geringen Resonanz einer solchen Haltung konfrontiert wird, denn ihre Vergeblichkeit ist deprimierend in Zeiten, in denen die Nationalisten in Kroatien wieder Aufwind haben nicht zuletzt auch durch den Erfolg bei der WM, wo auf Einladung von Luka Modri? der ultranationalistische Rockmusiker Marko Perkovic, der sich nach der Maschinenpistole Thompson nennt und dessen Ustascha-faschistischen Liedtexte in mehreren europäischen Staaten verboten sind, mit feierte und sogar in deutschen Medien vom legitimen »Stolz« der Kroaten die Rede war.

Slavko Goldstein, »1941. Das Jahr, das nicht vergeht«, aus dem Kroatischen von Marica Bodroži?, S. Fischer, Frankfurt 2018, 608 Seiten, 30.- Euro

Bukowskis Gott Arturo Bandini

Endlich erlebt John Fante auch in Deutschland ein kleines Revival. Seine in den Achtzigern als Geheimtip herausgekommenen Bücher werden jetzt von Alex Capus neu übersetzt, und zwar ganz großartig, und das zuletzt bei Blumenbar erschienene »1933 war ein schlimmes Jahr«, in dem ein Junge von einer Karriere als Baseball-Star träumt und ebenso absurd wie liebevoll seinen Schlagarm einölt, wurde begeistert besprochen. „Der Weg nach Los Angeles“ heißt der neue Roman, der bereits 1935/1936 geschrieben, aber nie veröffentlicht wurde, weil, wie man dem informativen Nachwort von Alex Capus entnehmen kann, Verlage wie der renommierte Alfred A. Knopf mit „ausgesprochen großer Enttäuschung“ feststellten, dass das Buch „einer Publikation unwürdig“ sei.
Diese Ablehnung war ein Tiefschlag für den erst 26-jährigen Fante, weshalb er das Manuskript in einer Schublade versenkte. Aber der Sohn italienischer Einwanderer hatte den Sound seiner künftigen Geschichten gefunden und den Dreh heraus, wie er sie schreiben würde. Zuspruch bekam er dabei von H.L. Mencken, einem der großen und gefürchteten Autoren, Journalisten und Polemiker (der Henryk M. Broder der damaligen Zeit), der wiederum ein Vorbild von Hunter Thompson wurde. Erst zwei Jahre nach seinem Tod wird Fantes Erstling wieder hervorgeholt und veröffentlicht, und man weiß sofort, warum Charles Bukowski einmal gesagt hat: „Fante ist mein Gott.“
Der 18-jährige Arturo Bandini lebt nach dem Tod seines Vaters mit seiner Mutter und seiner Schwester zusammen und muss in einer Fischfabrik arbeiten, damit die Familie über die Runden kommt. Er ist eine Nervensäge, ein Besserwisser, ein aufgeblasener kleiner Wicht, ein Angeber – und man hat ihn sofort in sein Herz geschlossen. Er hat zwar eine große Klappe und hält sich für einen großen Schriftsteller, der diese Tatsache ratlos dreinblickenden mexikanischen Hilfsarbeitern, mit denen er an einem Fließband steht, beibiegen muss, aber er ist harmlos. Und er leidet unter sexuellem Notstand. Die Frauen sind für ihn so etwas wie außerirdische Wesen, die real nur auf Hochglanzpapier existieren und mit denen er sich in einem Kleiderschrank vergnügt. Er ist imstande sich Knall auf Fall zu verlieben, wahllos, aber leidenschaftlich und aus der Ferne. „Ich blieb an der Stelle stehen, an der die Frau ihr Streichholz an der Mauer angerissen hatte. Da! Ein kleiner, schwarzer Strich. Ich berührte ihn mit den Fingerspitzen. Köstlich.  Du kleiner schwarzer Strich, dein Name ist Claudia. O Claudia, ich liebe dich. Ich werde dich küssen, um dir meine Hingabe zu beweisen. Ich schaute mich um. Links und rechts zwei Blocks weit kein Mensch. Ich beugte mich vor und küsste den schwarzen Strich.“ Dann sieht er, „dass die Mauer mit tausenden von schwarzen Holzstrichen übersät war. Angeekelt spukte ich aus.“ Und als er bemerkt, dass er von einem alten Mann bei seinem seltsamen Treiben beobachtet wird, rennt er „zitternd vor Scham“ nach Hause.
Dort setzt er sich noch in der selben Nacht hin und schreibt ein Buch mit dem Titel „Ewige Liebe“ oder „Die Frau, die einen Mann liebt“, fürchterliche Prosa, die seiner Schwester in die Hände fällt, die das Buch doof und klugscheißerisch findet, weshalb er sie mit einem Schwall von Beschimpfungen in bester Haddockscher Manier überschüttet: „Du katholische Ignorantin! Du dreckige Missionarin! Du widerwärtige, ekehafte, idiotische Jungfer!“ Und man befindet sich mitten in einem wundervollen Streit, wie sich nur Geschwister streiten können und bei dem es richtig zur Sache geht, denn schließlich bekommt Arturo eine Vase an den Kopf geschmissen. „Dein Held sollte gleich auf Seite eins sterben, dann wäre die Geschichte besser“, sagt die Schwester. Und so sehr er seinen Roman auch gegen die „klösterliche Schlampennutte aus dem Bauch einer römischen Hure“ verteidigt, es dämmert ihm langsam, dass seine Schwester recht haben könnte.
Diese rohe, nicht gerade feingeistige Prosa springt einen an und lässt nicht mehr los, bis man alles verschlungen hat, denn selten wurde ein pubertierender Junge mit dem ganzen Größenwahn und den ganzen Selbstzweifeln so gut in Szene gesetzt, und zwar mit einem inneren Monolog, der einen ständig vor sich hinkichern lässt. Die Kunst John Fantes besteht darin, dass dieses ständige Auf und Ab der Stimmung, die innere Zerrissenheit seines Protagonisten überhaupt nicht auf die Nerven geht, sondern einen in den Bann zieht, vielleicht, weil man sich vage erinnert an eine Zeit, in der alles wahnsinnig existentiell war, es mindestens um Tod und Leben ging und man sich dabei in Wirklichkeit nur selbst im Weg stand. Und das ist so hinreißend komisch beschrieben, dass man diesen Roman nur lieben kann. Und zwar bedingungslos, auch wenn man weiß, dass man es keine fünf Minuten mit diesem Arturo Bandini aushalten würde.

John Fante „Der Weg nach Los Angeles“, aus dem Englischen und mit einem Nachwort versehen von Alex Capus, Blumenbar, Berlin 2017.

Die Wahrheit über den 7. Spieltag

Jedem, der das Spiel gesehen hat, steckte es danach noch lange in den Knochen, und keiner wird es wohl so schnell vergessen. Ausgerechnet in einer Schalke-Kneipe feierten die BVB-Fans im Siegestaumel. Und dabei war es nur eine Bundesligapartie, es ging nur um drei Punkte und der Gegner war mit Augsburg auch nicht gerade von der Sorte, die ein absolutes Top-Spiel erwarten ließ. Immerhin ließ das Remis der Augsburger in München aufhorchen, aber so ein Glück hat man in der Regel nur einmal im Leben. Die Augsburger zeigten von der ersten Minute an, dass sie nicht nur mitspielen wollten, sondern dass sie aus Dortmund etwas mitnehmen wollten. Sie spielten ein nicht gerade inspiriertes, aber effektives Manndecken, sie spielten hart an der Grenze des Erlaubten mit sechs gelben Karten und einem Foulverhältnis von 22:4, und genau aus diesem Grund haben sie auch völlig zu Recht verloren, aber immerhin haben sie sich nicht eingeigelt, sondern haben immer wieder gefährliche Angriffe gefahren, bei denen die Dortmunder Viererkette mit Diallo, Zagadou, Akanji und Hakimi nicht immer gut aussah. Die Partie war in der ersten Hälfte optisch ausgeglichen, aber während Reus einen präzisen flachen Pass in den Rückraum über die Latte knallte, nutzten die Augsburger ihre Chancen besser und mit dem Schiedsrichter auf ihrer Seite nutzte Finnbogason das Chaos in Dortmunds Strafraum, um nach einem Foul an Reus und nach einem Handspiel schließlich den Ball ins Tor zu bugsieren. Der BVB tat einiges, aber erst in der 60. Minute kam mit Paco Alcacer der Joker ins Spiel, der bislang immer gestochen hat. So auch hier, denn nur zwei Minuten später eroberte Witsel den Ball, passte ihn präzise auf die rechte Seite zu Sancho, der ihn wiederum sofort und ebenso präzise quer auf Alcacer spielte. Ein Spielzug, wie er im Lehrbuch steht und dennoch nur selten zu sehen ist. Aber Augsburg gab nicht auf, ein Querschläger landete bei Max, der freistehend einschießen konnte. Wieder war es Alcacer, der nach einem von Guerreiro schnell ausgeführten Freistoß sehenswert den Ball ins Netz wuchtete. Das war in der 80. Minute. Und dann ging es Schlag auf Schlag, denn bereits in der 82. Minute nahm der eingewechselte Mario Götze bei seinem Bundesliga-Debüt elegant einen Pass in die Tiefe von Hakimi mit und schob den Ball unter den herausstürzenden Luthe hindurch in die Maschen. Aber die Partie war immer noch nicht gelaufen, denn den Augsburger gelang der Ausgleich mit dem Kopfball von Gregoritsch, bei dem Bürki nicht gut aussah. Nun endlich versuchten die Augsburger den Punkt festzuhalten, verzögerten das Spiel und begingen Fouls, und das letzte wurde ihnen dann zum Verhängnis, denn der Schiedsrichter, der ziemlich einseitig gegen Dortmund gepfiffen hatte, ließ über die 4 Minuten Nachspielzeit hinaus das Spiel laufen und den Freistoß ausführen. Mit Guerreiro und Alcacer standen zwei dafür bereit, und als Alcacer anlief, lief auch Guerreiro nach rechts als ob er angespielt werden wollte, um flanken zu können. Mit diesem Täuschungsmanöver jedoch lockte er den entscheidenden Mann aus der rechten Seite der Mauer heraus, der sich Guerreiro in den Weg stellen wollte, und genau durch die nun frei gewordene Lücke der Mauer segelte der Ball in der 96. Minute ins Toreck. Genau so muss es sein, eine perfekte Dramaturgie mit einem Happy end. Und weil Bayern zu Hause in einem extrem uninspirierten Spiel gegen Gladbach mit 3:0 verloren, war dieser Tag noch perfekter als perfekt, nämlich wundervoll. Und man stellt sich Hoeness vor, wie er zum Telefon greift und den »Jupp« wieder zu überreden versucht. »Geh, Jupp, nur noch das eine Mal, versprochen.«

Die Wahrheit über den 6. Spieltag

BVB Boss Watzke geht das alles zu schnell, wie er nach dem Spiel seiner Mannschaft in Leverkusen zu Protokoll gab. Erst würde gesagt, dass die Mannschaft ja nicht gerade prickelnden Fußball spielen würde und nun wäre auf einmal alles ganz anders. Aber nicht für Watzke ist es ein unerklärliches Rätsel, warum die Mannschaft plötzlich einen fast sensationell zu nennenden Fußball spielt. In Leverkusen lag sie bis zur 68. Minute 2:0 zurück und nur noch unverbesserliche Optimisten glaubten an eine Wende. In der ersten Halbzeit jedenfalls versuchte man aus einer gesicherten Abwehr heraus zu spielen, was nicht ganz einfach war, weil die Viererkette neu formiert worden war und Diallo für Schmelzer spielte, Hakimi wie schon gegen Nürnberg auf der rechten Seite, und zwar so, dass es für Pisczcek schwer werden dürfte auf Dauer seinen Platz zu verteidigen. Aber diese Spielweise fruchtete nicht viel, denn nach einem Glückschuss von Weisser und nach einem Chaos im Dortmunder Strafraum stand es 2:0 und was viel schlimmer war, Leverkusen kombinierte auch viel besser und schien besser in den Zweikämpfen zu sein. Aber dann plötzlich platzte der Knoten, und zwar genau mit der Einwechslung von Sancho für Pulisic. Der wurde gleich von Bürki angespielt, und dann ging es Pingpong mit Reus und mit rasender Geschwindigkeit bis zum Leverkusener Strafraum, wo Reus Volley den Anschlusstreffer erzielte, ein wunderschönes Tor. Nur zwei Minuten später dann der Ausgleich. Leverkusen erzielte zwar noch einen Pfostentreffer, und es könnte sogar sein, dass das der Knackpunkt war, denn danach war die Luft raus und die jungen Wilden des BVB überrollten Leverkusen, weil sie unbedingt gewinnen wollten, und das klappte dann ja auch. Das 4:2 in der letzten Sekunde der Nachspielzeit war nur noch das i-Tüpfelchen. Und plötzlich ist Dortmund Tabellenführer, weil Bayern in Berlin eine unverhoffte Schwäche zeigte. Im Gegensatz zum merkwürdigen Remis gegen Augsburg, wo man verschwenderisch mit den Chancen umgegangen war, war die Niederlage gegen Hertha nicht ganz unverdient, nicht nur weil Boateng völlig unnötig einen Elfer produzierte, sondern weil sie es nicht verstanden, die in der 2. Halbzeit sich einigelnde Hertha irgendwie in Verlegenheit zu bringen. Und auch Bremen, die Hertha besiegt hatte, musste sich in einem rasanten, völlig offenen Spiel in Stuttgart mit 2:1 geschlagen geben, obwohl Stuttgarts Torhüter Zieler einen Einwurf seines Mannschaftskollegen sich selber sehenswert ins Tor bugsierte, ein Treffer, der wahrscheinlich bald als peinlichstes Tor des Monats auf Youtube zu sehen sein wird. Die Bundesliga ist mal wieder eine einzige Lotterie. Auf keine Mannschaft ist wirklich Verlass, und bei keinem Sieg kann man davon ausgehen, dass er irgendetwas zu bedeuten hat. Wenn der BVB im nächsten Ligaspiel zu Hause auf Augsburg trifft, heißt das noch lange nicht, dass der muntere Torreigen weiter gehen wird. Dann werden die Karten neu gemischt und man darf wieder rätseln, ob die Sache ein gutes Ende finden wird oder doch die schlimme Normlität wieder Einzug hält.

Die Wahrheit über den 5. Spieltag

Mit einer im Vergleich zum letzten Spiel in Hoffenheim auf fünf Positionen veränderten Startelf und mit drei Spielern, die bislang nur Kurzeinsätze zu verzeichnen hatten, trat der BVB gegen den Club aus Nürnberg an, und siehe da, es wurde gut, denn niemand, der die letzten Begegnungen gesehen hatte, konnte sich ernsthaft Hoffnung machen auf ein so rasantes Spiel, wie es die Dortmunder diesmal ablieferten. Weil die zumeist jugendlichen Spieler des BVB Lust hatten, immer weiter zu machen und nicht automatisch nach einem 2:0 auf Ergebnishalten umschalteten, deshalb hieß es am Ende gleich 7:0. Eine regelrechte Gala, ein Spielwitz und eine Kombinationsfreude, die man schon lange nicht mehr so gesehen hat beim BVB und die gepaart waren mit Effektivität im Abschluss. Zagadou war mehr als nur ein Ersatz für den rotgesperrten Diallo und er empfahl sich ebenso wie Hakimi, der sein Saisondebut auf der rechten Außenbahn gab als Ersatz für Piszczek. Die Leihgabe von Real Madrid war schnell und schoss mit einer Abgebrühtheit und Routine das 3:0, die man sonst selten sieht bei einem 18jährigen. Natürlich hatten die Nürnberger spätestens nach dem 3. Gegentor in der 49. Minute keine Lust mehr, denn obwohl sie ja als Aufsteiger bisher keine schlechte Bilanz aufweisen, wurden ihnen nun ziemlich heftig die Grenzen aufgezeigt, denn in keiner Phase des Spiels hatten sie irgendwie einen Zugriff, und es hatte nichts genützt, dass sie einen Fünferriegel vor dem Tor aufgebaut hatten. Und nachdem ihnen schließlich die Vergeblichkeit vor Augen geführt wurde, auch nur einen Treffer zu erzielen, fielen die Tore für den BVB wie reife Früchte vom Baum. Sogar der Innenverteidiger Akanji betätigte sich als Stürmer im gegnerischen Strafraum und schoß ein Tor, ebenso wie Hakimi und am Ende sogar der eingewechselte Weigl, der sonst auch nicht gerade als gefährlicher Torjäger gilt. Bruun-Larsen, der sich mit dem zweifachen Torschützen Reus blind verstand, muss noch hervorgehoben werden, denn er erzielte mit einem wundervollen Lupfer das 1:0, so dass der verletzte Alcacer überhaupt nicht vermisst wurde. Ob wegen dieser glanzvollen Vorstellung der Knoten geplatzt ist, ist kaum anzunehmen, denn im nächsten Spiel kann Dortmund schon wieder den öden Fußball der letzten Spiele zeigen, aber immerhin gibt es Hoffnung, dass in der Wundertüte eben auch manchmal so ein tolles Spiel dabei ist, und wenn das ein wenig häufiger der Fall ist als in der letzten Saison, kann man ja auch schon froh sein. Platz für Götze scheint da jedenfalls nicht mehr zu sein, denn auch diesmal stand er nicht mal im Kader. Dafür hat sein Bruder Felix den 1:1-Ausgleichstreffer der Augsburger in München erzielt, der den Bayern schwer im Magen liegt, dabei brauchen sie sich gar keine Sorgen machen, denn es lag einfach nur an der sensationell schlechten Chancenverwertung und nicht daran, dass Kovac zu viel rotiert hätte. Und Schalke gelingt das Kunststück als Vizemeister auch das 5. Bundesligaspiel in Folge zu verlieren. Diesmal immerhin nur knapp mit 1:0 in Freiburg, aber das war auch nicht so unverdient, jedenfalls kann man nicht behaupten, Freiburg hätte so viel Glück gehabt wie Augsburg. Und Werder erwies sich im Spitzenduell gegen Hertha als die bessere Mannschaft, die verdient 3:1 gewann und die Berliner wieder auf Normalmaß zusammenschrumpfen ließ, was nicht zuletzt an den Ex-Dortmunder Sahin lag.

Die Wahrheit über den 4. Spieltag

Nach der mehr als mäßigen Vorstellung des BVB gegen Brügge in der CL, die nur durch einen glücklichen Abpraller für die Dortmunder entschieden wurde, aber ansonsten sehr an die unseligen Spiele gegen Nikosia in der letzten Saison erinnerte, die immerhin der Grund waren für den radikalen Umbau der Mannschaft, knüpften die Dortmunder in Hoffenheim an ihrer unterirdischen Leistung nahtlos an. Schon werden die ersten Zweifel geäußert, ob Favre der richtige Trainer sei, denn so einfallslos spielen zu lassen, sollte auch anderen gelingen. Favre setzte Götze auf die Tribüne, weil dessen Leistung gegen Brügge eher unauffällig war. Aber dieser Logik zufolge hätte Favre die gesamte Mannschaft auf die Tribüne schicken müssen, aber Favre setzt lieber auf seinen Zögling aus Gladbacher Zeiten Dahoud, dessen Pässe aber die Präzision vermissen lassen, der in manchen Situationen einfach zu langsam ist und der, statt das Spiel zu öffnen und zu beschleunigen, den Ball lieber selber nach vorne schleppt. Aber das ist nur die auffälligste Randnotiz, denn bei fast allen Dortmundern könnte man sich ähnlich fragen, warum sie auf dem Platz standen. Hoffenheim war nach einem kurzen Feuerwerk der Dortmunder zu Beginn der Partie in allen Belangen überlegen und daran änderte sich auch nach der Pause nichts, wo man vielleicht die Spielweise neu justieren hätte können. Der BVB hatte zweifellos Glück, da sind sich die Experten alle einig, denn Hoffenheim spielte nicht nur überlegen, sie hatten auch etliche Großchancen, als Bittencourt allein vor Bürki auftauchte oder Beldodil in der Nachspielzeit zwei Meter vor dem Tor nicht traf. Der BVB hatte es nicht verdient, einen Punkt mitzunehmen, weil sie einfach die schlechtere Mannschaft war. Aber gleichzeitig wurde der BVB massiv vom Schiedsrichter benachteiligt, denn Pulisic wurde in der Anfangsphase klar gefoult, und zwar auf der Strafraumlinie, und man weiß nicht, warum es den Videobeweis gibt, wenn man den Schiedsrichter einfach weiterspielen lässt, denn in der Wiederholung der Szene konnte kein Zweifel mehr an dem Foul bestehen. Und dass schließlich Diallo vom Platz gestellt wurde, weil er als letzter Mann Kramaric angeblich zu Fall brachte, war nach näherer Sichtung der Szene ein Witz, denn es handelte sich um einen Zweikampf, in dem Diallo den Ball zum Torwart zurückköpfte, bevor sich Kramaric zu Boden fallen ließ. Eine »harte Entscheidung«, hieß es, aber es war keine harte, sondern eine falsche Entscheidung. Und schließlich hatte Hoffenheim auch noch Glück, denn das 1:0 durch Joelinton kam nur zustande, weil der Brasilianer beim Schuss ausrutschte und erst dadurch dem Ball die richtige Richtung gab. Und auch außerhalb des Spielfelds endete die Partie mit einem miesen Remis, denn das Eigentor durch Hopp, der als zartfühlender Mäzen seine guten Taten für den Fußball nicht genügend gewürdigt sah und beleidigt von Schmähgesängen gegen 30 BVB-Fans Strafanzeige gestellt hatte, glichen die Südtribünen-Fans mit einem Banner aus, auf dem stand: »Hasta la vista, Hopp« mit Hopps Konterfei in einer Zielscheibe, was ebenso einfallslos wie geistlos ist, aber auch gleichzeitig zeigt, auf welchem Niveau im Fußball Auseinandersetzungen stattfinden. Aber es passt zum trüben Erscheinungsbild, das die Dortmunder z.Z. abgeben, die in dieser Form gegen die meisten Bundesligateams keine Chance haben dürften, nicht mal gegen den Club, gegen den es am Mittwoch geht und der gegen Hannover 2:0 gewann.

Die Wahrheit über den 3. Spieltag

Diesmal gab es einige sehr schöne und überraschende Ergebnisse und vor allem, man brauchte dazu nur die letzten zwanzig Minuten zu gucken, weil es erst ganz am Schluss spannend wurde. Vorher war es häufig sehr sehr öde, wie z.B. in der Begegnung Wolfsburg gegen Hertha, also so, wie man das bei diesen beiden Mannschaften erwartet, bei denen man auch nie weiß, wem man die Daumen halten soll. Zweimal ging Hertha in Führung. Erst in der 87. Minute glichen die Wolfsburger nach einem stümperhaften Foul eines Herthaners aus. In der 91. Minute legte Hertha wieder vor mit einem schönen Freistoß von Duda unter der hochspringenden Mauer hindurch. Schon rumpelstilzte Dardai an der Außenlinie entlang, als in der 93. Minute Mehmedi nach einer Flanke elegant durch Jarsteins Beine den Ausgleich schaffte. Bei diesem Spiel hätten also sogar die letzten sieben Minuten genügt und man hätte nichts verpasst. Bei der Begegnung Gladbach gegen Schalke war es ähnlich. Die Statistik war ausgeglichen, aber Gladbach machte die Tore, bevor Schalke in der 94. Minute noch der Anschlusstreffer zum 2:1 schaffte. Jetzt stehen sie nach drei Spieltagen ohne einen Punkt da, was für einen Vize-Meister ein bisschen wenig ist, aber dennoch ist Tedesco auf seine Mannschaft »stolz«. Fragt sich nur worauf. Und schließlich erkämpfte sich die Fortuna gegen Hoffenheim ebenfalls in der Schlussphase drei Punkte. Erst in der 86. Minute gelang den Hoffenheimern nach einem stümperhaften Abwehrverhalten der Düsseldorfer der Ausgleich, aber nur zwei Minuten später rammte der Hoffenheimer Vogt seinen Gegenspieler im Strafraum um und verursachte einen Elfer, den Lukebakio sicher verwandelte. Und auch in Mainz fielen die Treffer zum 2:1-Sieg der Mainzer gegen Augsburg erst in den letzten zehn Minuten. Was sagt uns das? Dass die Mannschaften zunächst auf Sparflamme spielen, weil es reicht, wenn sie in den letzten Minuten auf die Tube drücken. Das allerdings ist ein Glücksspiel, denn es reicht manchmal eben nicht, in der 92. in Führung zu gehen, weil man in der 94. immer noch den Ausgleich kriegen kann. Für den Zuschauer hingegen bedeutet es, man kann achtzig Minuten des Spiels mit sinnvolleren Dingen verbringen. Favre lässt Götze auch weiterhin auf der Bank und 40 Millionen Fußballexperten machen sich Sorgen um das Sorgenkind. Ist er vielleicht zu langsam? Fehlt ihm die Dynamik? Niemand weiß es. Aber in Dortmund ist er nicht das einzige Sorgenkind, denn auch für Kagawa und Guerreiro wird es eng, wenn sie wieder zur Verfügung stehen. Immerhin durfte zum ersten Mal Paco Alcacer für 25 Minuten ran und traf prompt nach einer einstudierten Ecke, allerdings unter tätiger Mithilfe eines Frankfurters, der den Ball unhaltbar abfälschte. Übrigens auch in der 88. Minute. Immerhin ließen die Dortmunder der Eintracht wenig Möglichkeiten. Dass ihr dennoch ein Tor gelang, war eine Mischung aus Zufall und Glück. Dass Dortmund sich durch den zwischenzeitlichen Ausgleich nicht verunsichern ließ, ist vielleicht das Positive an der zumindest in der Offensive noch wahnsinnig jungen Mannschaft. In der Abwehrkette setzt Favre auf Erfahrung, und irgendwie scheint es zu klappen, auch wenn der Glanz eines Aubameyangs und eines Dembele noch lange fehlen wird, denn ob Sancho und Bruun Larsen sie ersetzen können, kann man noch nicht sagen. Und wenn es so wäre, könnte man sicher sein, dass sie schnell wieder weg wären.

Die Wahrheit über den 2. Spieltag

Bereits nach dem 2. Spieltag hat man das Gefühl von business as usual, denn Bayern siegt auch diesmal wieder ohne Probleme. Stuttgart kam kaum aus der eigenen Hälfte heraus, oder wollte das erst gar nicht, um die Niederlage nicht noch höher als bloß 3:0 ausfallen zu fallen, und diesmal benötigten die Bayern nicht mal eine Schwalbe von Ribéry, um das Spiel zu drehen. Beim 0:0 in Hannover zeigte der BVB vor allem, dass man noch weit entfernt ist von einer Form, mit der man den Bayern gefährlich werden könnte. Die Dortmunder waren in den Zweikämpfen nicht präsent genug und verloren zu schnell wieder den Ball. So sah die Diagnose von Lucien Favre aus, und da könnte man noch einiges hinzufügen, denn die Dortmunder spielten nicht präzise und ließen sich durch das hohe Anlaufen der Hannoveraner unter Druck setzen. Wenn aber eine Mannschaft die andere schon in deren Hälfte beharkt, dann sollte eine Mannschaft mit dem Anspruch des BVB in der Lage sein, die sich bietenden Räume zu nutzen, wozu es aber eines Spielmachers bedarf, der mehr zustande bringt als Dahoud, der zwar fleißig läuft, aber viel zu selten einen entscheidenden Pass zustande bringt. Dennoch hätte der BVB das Spiel gewinnen müssen, aber Reus vergab zwei hunderprozentige Chancen. Hannover spielte hingegen an seinem Limit, ohne sich auch nur eine einzige erwähnenswerte Chance zu erspielen. Zumindest hat der BVB begriffen, dass es nicht mehr auf Ballbesitz allein ankommt, d.h. die Innenverteidiger spielten nicht mehr wie in der letzten unglückseligen Saison hinten den Ball hin und her, sondern Diallo und Akanji spielten häufig auch steil, aber es gibt im Dortmunder Spiel einfach noch zu viele Missverständisse, er knarzt im Spielaufbau, und das ist auch nicht verwunderlich, ist Favre doch mit der nicht ganz leichten Aufgabe konfrontiert, jede Menge neue Spieler zu integrieren, während die Bayern sich auf den alten eingespielten Kader verlassen können. Die Überraschungen dieses Spieltags spielten sich in anderen Stadien ab. Wolfsburg gewann bei den hoch favorisierten Leverkusenern mit 3:1 und machte zu keinem Zeitpunkt den Eindruck, wieder an die letzte Saison anknüpfen zu wollen. Die VW-Wölfe spielten auf Augenhöhe und hielten auch in Phasen dagegen, als Leverkusen überlegen war. Jetzt muss Heiko Herrlich mit seiner Mannschaft beim nächsten Spiel zu den Bayern und wird dann seine 3. Niederlage kassieren. Dann allerdings wird die Sache schon etwas unangenehmer. Nach Frankfurt ist der verlorene Sohn Kevin Trapp zurückgekehrt, nachdem er in Paris nur noch geringe Chancen hatte, das Tor zu hüten. Sein Einstand gegen Bremen war jedoch nicht sehr erfreulich, denn in einem hart umkämpften Spiel gewannen die Werderaner in der 96. Minute durch ein Freistoßtor von Rashica. Dabei musste die Eintracht eine Stunde lang in Unterzahl spielen, weil der Linksverteidiger Willems seine Nerven nicht im Griff hatte und seinem Gegner so offenkundig ins Gesicht schlug, dass nicht mal ein Videobeweis nötig war, woran man sehen kann, dass man trotz der drei Punkte, die man Freiburg holte, nervös ist, denn auch bei der Eintracht ist der Umbruch riesig, während die Bremer sich mit Sahin verstärkt haben und mit ihm zusätzliche Spielstärke gewinnen dürften, während in Dortmund der ehemalige Bremer Delany im Mittelfeld die Bälle erobern soll. Die Frage ist: Wer profitiert mehr davon?