Die Wahrheit über den 4. Spieltag

Der schlechteste Saisonstart in der Ära Klopp ist perfekt. Nur war die Niederlage gegen Mainz ziemlich unnötig, denn der BVB war phasenweise hoch überlegen, obwohl Mainz sehr diszipliniert spielte und vor allem hinten die Räume geschickt zustellte. Dennoch hatte Dortmund klare Chancen, aber Ramos vergab oder traf nur den Pfosten. Es hätte Dortmunds erstes Unentschieden werden können, aber kurz nach der Einwechslung von Mhkitaryan für Kagawa und Immobile für Ramos fiel nach einer ganzen Serie von Fehlern des BVB und nach der ersten nennenswerten Chance von Mainz das 1:0. Zuerst lassen Durm und Großkreutz einen Mainzer laufen, dann lässt sich der sonst so zuverlässige Sokratis an der Torauslinie ausspielen und Ginter steht zu weit weg von Okazaki. Überhaupt erwischt Ginter einen gebrauchten Tag, denn er erhöht kurze Zeit später mit einem Eigentor zum 2:0 für Mainz, während auf der anderen Seite nach einem Schuss von Mhkitaryan der Pfosten ein zweites Mal retten muss und Immobile als Krönung auch noch einen allerdings etwas zweifelhaften Elfmeter verschießt. Eigentlich wollte Aubameyang schießen, aber Immobile drängte sich vor. Der Italiener hat noch lange nicht das System Klopp begriffen. Er glaubt immer noch, durch Einzelleistungen wie sein grandioses Tor gegen Arsenal, wo ihm allerdings ein verstolperter Ball vor die Füße fiel, Spiele entscheiden zu können. Er hält den Ball zu lange und ist zu eigensinnig. Er begreift nicht, dass es nicht darauf ankommt, ob man selbst Tore schießt, solange die Mannschaft gewinnt. Lewandowski hat zwei Jahre gebraucht, um das zu begreifen. Der Italiener hat nicht so viel Zeit, und da Ramos nun mal ein eher mittelmäßiger Stürmer ist, geht die Torgefahr z.Z. nur von Aubameyang aus. Wieder einmal bestätigt sich, dass Dortmund nach einem glänzenden CL-Auftritt das Ligaspiel verrutscht. Aber auch Bayern kommt über ein torloses Remis in Hamburg nicht hinaus. Dort gibt es einen neuen Trainer: Joe Zinnbauer. Und manchmal wirkt das. Wie letzte Saison, als Slomka ans Ruder kam und Dortmund verlor. Danach aber ging es mit dem HSV weiter bergab. Ob es diesmal anders sein wird? Schalke hat nach seinem überraschenden 1:1 bei Chelsea gegen Frankfurt ebenfalls einen Einbruch. 2:2 hieß es am Ende. Und Platzverweise für Draxler und Boateng gab es dazu. Seit sechs Pflichtspielen ist Schalke nun ohne Sieg und hat den schlechtesten Saisonstart seit 47 Jahren. Und dabei kam Herr Schmidt (Schiedsrichter) den Schalkern sogar noch zu Hilfe, denn er verweigerte der Eintracht nicht nur einen klaren Elfmeter, sondern schenkte Schalke einen. Da würde sich selbst ein FC Bayern schwer tun, Spiele zu gewinnen. Aber Bayern wird sowieso bevorzugt behandelt. Wenn alle Punkte liegen lassen, gewinnt eben Paderborn, und zwar gegen Hannover, und setzte sich damit zumindest für eine Nacht an die Tabellenspitze. Immerhin glaubt die Mannschaft an sich, und dann gelingt auch alles, sogar ein Jahrhundert-Tor aus 82 Metern in der 93. Minute als Hannovers Keeper im Sturm mit aushelfen wollte. Und Stuttgarts Manager Bobic fliegt nach einer erneuten Niederlage (2:0 gegen Hoffenheim) seine Unfähigkeit um die Ohren. »Ach wissen Sie, es gibt im Sport, und gerade im Fußball immer Up und Downs. Nach jedem Up kommt eben ein Down … äh, ein Up natürlich.« Und genauso spielt Stuttgart ja auch.