Die Wahrheit über den 34. Spieltag

Nach der letzten verkrampften und unansehnlichen Partie in Augsburg war dieses Sensationsspiel nicht unbedingt zu erwarten. Im Unterschied zu fast allen anderen Partien ging es allerdings noch um den 3. Platz, also um die direkte Qualifikation zur Champions-League. Aber auch für Bremen ging es um etwas, denn die hätten mit einem Sieg noch die Euroleague erreichen können. Und Bremen war unglaublich stark, spielfreudig und kombinationssicher. Vor allem Kruse und Bartels, die mit je einem Treffer die Bremer nach der Pause zur 3:2-Führung schossen und damit ihren Traum wahrgemacht hätten, ließen die BVB-Abwehr häufig nicht gut aussehen. Aber dann drückten die Dortmunder wieder aufs Pedal und erhöhten den Druck so sehr, dass den Bremern ein Foul im Strafraum unterlief. Reus verwandelte den Elfer zum Ausgleich, und in der 88. Minute schließlich spitzte sich das Drama zu, denn da flog Pulisic in den Strafraum. Das war zwar kein Elfer, was sich aber erst nach mehreren Zeitlupenaufnahmen erkennen ließ. Da die Dortmunder aber schon in der ersten Halbzeit einen Elfer nicht bekommen hatten, handelte es sich um ausgleichende Gerechtigkeit. Reus überließ Aubameyang die Kugel, der einige der letzten Elfer nicht mehr verwandelt hatte, aber unbedingt mit 31 Treffern die Torschützenkanone haben wollte, was möglich war, weil Lewandowski in München trotz des 4:1 gegen Freiburg kein Tor mehr gelang. Es war ein unglaublich rasantes Spiel, in dem es hin und her wogte und Tore fielen, die einem im Traum noch verfolgen, so schön waren sie, wie Dembélés gelupfter Ball in den Strafraum, den Aubameyang direkt annahm und verwandelte, ein Tor des Jahres. Danach fielen sich alle glücklich in die Arme. Bartra hielt seinen bandagierten Arm, der beim Anschlag verletzt worden war, vor der gelben Wand in die Luft wie als Zeichen, dass man sich nicht unterkriegen lassen würde. Sogar Tuchel und Watzke umarmten sich kurz. Aber wahrscheinlich waren sie sich nur zufällig über den Weg gelaufen, denn immer noch stehen die Zeichen auf Trennung. Das wurde inzwischen auch von der FAZ bestätigt, die vergeblich ein Interview mit Watzke zu bekommen versucht hatte und dann mit dem Berater von Tuchel vorlieb nehmen musste, der bestätigte, dass es keine direkten Gespräche zwischen Tuchel und Watzke gegeben hatte und alles über den Berater lief. Aber die Vertragsverlängerung mit Tuchel stand diesmal nicht im Vordergrund, vielmehr das Gerücht um Aubameyang, für den China 80 Millionen zu zahlen bereit sein soll. Und es sah im Interview nach dem Spiel ganz danach aus, als ob Aubameyang nicht abgeneigt ist, ein solches Angebot anzunehmen, wenn es das tatsächlich geben sollte. Schade, wieder wird eine Mannschaft geschwächt kurz bevor sie zu den Sternen greifen könnte. Aber so ist das in der Hackordnung der Vereine. Und jetzt mischt auch noch China mit, weil man dort jetzt auch Fußballmacht werden will. Und vermutlich wird auch das wie alles andere eben auch bei den Chinesen eine noch größere Sache. Im direkten Duell um den Platz für den Nachsitzer der Saison verlor mit Wolfsburg die bessere Mannschaft. Die Hamburger wussten, dass ein erneutes Relegationsspiel bei dem Zustand der Mannschaft riskant wäre. Deshalb feierten sie den Sieg und den Erhalt der Klasse wie eine Meisterschaft. »Ich bin einfach dankbar und froh, dass wir heute den Sack zumachen konnten«, stammelte Gisdol in die Kamera. »Wir wollten die Geschichtsbücher neu schreiben«, hieß es, und daran sieht man, dass in Hamburg Anspruch und Wirklichkeit schon immer weit auseinanderklaffen.