Die Wahrheit über das Pokalendspiel BVB-Eintracht

Toll war es nicht, da waren sich alle einig. Vor allem der BVB blieb weit hinter den Erwartungen zurück. Noch vor einer Woche lieferte man sich ein rasantes und grandioses letztes Bundesligaspiel gegen Bremen, in dem es um den 3. Platz ging und jetzt ging es um nicht weniger als darum, nach vier verlorenen Endspielen hintereinander endlich mal wieder zu gewinnen, und das schien gegen die Eintracht durchaus im Bereich des Möglichen. Und Dortmund begann auch furios und kam früh durch einen schönen Spielzug und eine Einzelaktion im Weltklasseformat von Dembélé zum 1:0. Aber dann ließ man wie schon häufig in den Ligaspielen zu beobachten nach und baute den Gegner auf, plötzlich wackelte die Abwehr, fand niemand mehr einen Abnehmer für die Bälle und schlug sie stattdessen weit nach vorne ins Niemandsland. Eintracht nahm die Einladung gerne an und erzielte nach einem Fehler von Sokratis den Ausgleich, und nach einer weiteren schönen Kombination traf Seferovic nur den Pfosten. Und Reus hatte schon in der 1. Halbzeit »ein bisschen Kreuzband«, wie er später sagte, so dass er zur Pause ausgewechselt werden musste. Mit Pulisic und Castro kam endlich mehr Schwung ins Spiel, was man mit Ginter statt des verletzten Weigl und des wieder einmal nicht berücksichtigten Sahin auch nicht erwarten konnte, weil Ginter vielleicht ein Abräumer ist aber eben kein kreativer Spieler. Jetzt geriet die Eintracht wieder in die Defensive. Aubameyang, von dem vorher kaum etwas zu sehen war, hätte mit einem technisch anspruchsvollen Seitenfallzieher fast die Führung erzielt, aber der Ball wurde noch von der Torlinie gekratzt. Kurze Zeit später, nach einem Foul an Pulisic, chippte er den Ball vom Elfmeterpunkt lässig in die Mitte als der Keeper schon ins linke Toreck abgetaucht war. Das waren dann aber auch schon die Highlights des Spiels, von dem auch Reus sagte, dass es nicht gut gewesen sei. Hauptsache gewonnen hört sich bei einem Pokalfinale allerdings nicht so gut an, denn einen Titel will man ja schließlich glanzvoll gewinnen und nicht mit Ach und Krach, und deshalb wird dieser Titelgewinn im vereinsinternen Mythenranking nicht sonderlich hoch im Kurs stehen, höchstens bemerkenswert dadurch, dass es sich um den ersten Titel handelt, den Reus nun auf seine Fahnen schreiben kann, aber selbst Reus hat diesen Medienhype relativiert und gesagt, dass der Titelgewinn zwar schön sei, aber immer noch wichtiger sei, wie man sich als Mannschaft verstünde. Der DFB zeigte mal wieder seinen unterirdischen, aber bestimmt extraordinär teuren Geschmack, indem man die Schnulzensängerin Helene Fischer engagierte, die von den Fans ausgepfiffen wurde. Vor allem von den Eintracht-Fans, weil die Herz-und-Schmerz-Schreckschraube, wie ich zu meinem Entsetzen erfahren musste, sich schon mal in ein BVB-Trikot gezwängt hatte. Die ARD blendete das Stadionmikrophon einfach aus und ergoss den schlimmen Gesang ungefragt über alle Zuschauer, die keine Chance hatten zu flüchten. Und dann der ganze Proll-Goldlametta-Geschmack und die als Statuen in goldenen Abendkleidern missbrauchten Damen, die als Zierat herhalten mussten, all das zeugte davon, wie wenig der DFB von den Fußballfans hält, indem sie ihnen all das zumutet. Interessanter war an diesem Abend das FA-Cup-Finale zwischen Arsenal und Chelsea, das Arsenal souverän mit 2:1 gewann. Und dass sich Bartra ein Stück von einem Tornetz als Trophäe abschnippelte. Und dass Tuchel gerne Trainer bleiben würde, aber damit ziemlich allein steht. Und dass Schmelzer eine Frage zum Trainer einfach unbeantwortet ließ und stattdessen nur die Leistung und den Zusammenhalt der Spieler analysierte. Und dass Aubameyang gehen will. Weshalb dieser Abend einen nach dem verkorksten Spiel dann doch wehmütig stimmte, denn ohne Aubameyang würde sich der Verein schon wieder neu ausrichten müssen.