Die Wahrheit über den 5. Spieltag

Die Hamburger wollten es unbedingt wissen. Mit allen ihnen zur Verfügung stehenden unfairen Mitteln, mit einem ungeheuren Laufpensum in aussichtslose Räume und mit hohen Bällen nach vorne versuchten sie, die Dortmunder in Bedrängnis zu bringen. Immerhin stellten sie sich nicht vor den eigenen Sechzehner in der Hoffnung auf einen Punkt. Und indem sie, wie der Moderator ständig betonte, »mutig« nach vorne spielten, schien es so, als wollten sie tatsächlich gewinnen. Ein zweifellos ehrgeiziges Unternehmen, das den Dortmundern nicht etwa in die Karten spielte, sondern sie erstaunlicherweise dazu zwang, sich der unattraktiven Spielweise anzupassen mit langen Bällen, die regelmäßig bei den Hamburgern landeten. Immerhin aber ergaben sich durch die »mutige« Spielweise der Gastgeber Räume, die sich den Dortmundern im Liga-Alltag sonst eher weniger bieten, die jedoch von Sahin viel zu wenig genutzt wurden. Aber wenn sie es dann mal spielerisch schafften, die unermüdlich anlaufenden Hamburger abzuschütteln, wurden sie auch durchaus gefährlich. Vor allem Yarmolenko zeigte, zu was er in guten Momenten in der Lage ist, und zwar auf einem technisch hohen Niveau, dem sein Gegenspieler häufig nicht gewachsen war, vor allem aber kann er vernünftige Flanken schlagen, die auch mal ankommen, wie auf den Kopf Aubameyangs, der den Ball jedoch nur an den Außenpfosten setzte. Aber auch wenn viele hochkarätige Chancen vergeben wurden, hatte sich Dortmund genügend herausgespielt, um am Ende ziemlich eindeutig mit 3:0 zu gewinnen durch Tore von Kagawa, Aubameyang auf Vorlage von Yarmolenko und Pulisic nach einem hinreißenden Sololauf. In diesem Spiel bestand der Unterschied in der individuellen Klasse der Spieler, denn das Dortmunder Kombinationsspiel war oft nicht besonders gut. Gegen Real Madrid werden sie sich steigern müssen, wenn sie in der CL nicht gleich die zweite Niederlage in Folge einheimsen wollen. Aber erstmal kommt Gladbach, und die sind ein besserer Test als Hamburg. Leider haben sie Bayern sehr souverän auf Schalke gewonnen und warten auf den ersten Ausrutscher des BVB, um sich wieder an die Spitze schieben zu können.