Die Wahrheit über den 28. Spieltag

»Absolut katastrophal«, »desaströs«, »inakzeptabel«, so oder ähnlich klangen die Beurteilungen der Reporter und der Fußballexperten Lothar Matthäus und Metzelder. Und auch wenn ich das ungern schreibe, leider hatten sie alle recht. Schmelzer sagte nach dem Spiel, dass sich die Mannschaft viel vorgenommen hätte, und in den ersten Minuten konnte man davon zumindest etwas erahnen. Man wollte mitpielen, was man daran erkennen konnte, dass es sogar munter nach vorne ging und Hummels sogar einmal einen Schuss von Pulisic blocken musste, aber nach dem frühen 1:0, das aus einer leichten Abseitsposition erzielt wurde, waren alle guten Vorsätze wie weggewischt. Was der BVB dann spielte, war so erbärmlich, dass Mr. Fup, den ich über Jahre hinweg vorsichtig zum Fan der Schwarzgelben erzogen habe, enttäuscht aufstand und ging, weil er sich das Trauerspiel nicht länger angucken wollte. Und er hatte völlig recht. Es gibt bald keinen Grund mehr, Fan dieser Mannschaft zu sein. Und der Verein trägt mittlerweile auch einiges dazu bei, seine Fans zu verkraulen. Anders lässt es sich nicht erklären, dass man nun Sammer als externen Berater eingestellt hat, weil Watzke seine Analysefähigkeiten schätzt. Wenn man Sammer auf Eurosport einmal gesehen hat, wie er Magnete auf einer Schautafel hin- und herschiebt und dabei stulles Zeug redet, das angeblich irgendeine Taktik erklären soll, dann kann man nur beten, dass wieder Vernunft einkehren möge beim Verein. Es machte einen regelrecht wütend, die Dortmunder so zu sehen, erkennen zu müssen, wie mittelmäßig die einzelnen Spieler sind, was man nicht so gut sieht, wenn sie gegen einen Gegner spielen, der eben auch nur mittelmäßige Spieler hat. Die Dortmunder waren in jeder Situation in Unterzahl, die weiten Pässe landeten entweder bei den Münchnern oder im Seitenaus, während man die Präzision von Boatengs Pässen quer übers Spielfeld genau auf den Fuß von Ribéry bewundern musste. Castro verstolperte im Mittelfeld wie ein Anfänger den Ball und sah dann nur hinterher, wie die Angriffswelle aufs Tor rollte. Der für ihn schon nach einer halben Stunde eingewechselte Weigl spielt ohne Bedrängnis und Not den Ball vor dem eigenen Tor zum Gegner, die wie im Training sich mit einem Treffer dafür bedanken. Als Ribéry sich gegen Piszczek durchsetzte, sahen in unmittelbarer Nähe drei Dortmunder paralysiert zu, wie ein weiteres Tor fiel. Niemand ging in die Zweikämpfe, sondern man hielt immer einen Sicherheitsabstand von ein, zwei Metern. Dahoud völlig überfordert. Die Bayern bestimmten nach Belieben das Spiel und das Tempo. Und hätten sich die Münchner in der 2. Hälfte nicht für das CL-Spiel am Dienstag geschont, wäre die Niederlage vermutlich zweistellig ausgefallen. Woran diese Verunsicherung liegt, wusste auch Schmelzer nicht zu beantworten, aber jeder im Verein spürt sie. Dazu passt es, dass Zorc, wie ein Reporter berichtete, zu Gerland gesagt haben soll: »Seid heute bitte gnädig mit uns.« Die Dortmunder waren also schon mit der Erwartung nach München gefahren, unter die Räder zu kommen. Und genau das war auch die Haltung, die die Spieler ausstrahlten. Es war wie eine kollektive Lähmung. Es ist schade, aber es sieht so aus, als ob Dortmund gerade einen ziemlich großen Imageschaden erleidet. Die Fans, die ihnen in den letzten Jahren in Scharen zugelaufen sind, werden sich das kaum länger antun mögen. Und das ist nur zu verständlich. Es bleiben dann die Hardcore-Fans, und um die ist kein Verein zu beneiden.