Die Wahrheit über den 29. Spieltag

Ausgerechnet Kuba, der mit seinen krummen Füßen noch allein und nur ein paar Meter vor dem Tor den Ball daneben haut, ohne daß ein Tormann zwischen den Pfosten steht wie im Spiel in Freiburg, ausgerechnet Kuba also haute den Ball volley unter die Latte zum hochverdienten 1:1-Ausgleich in der 93. Minute. Vorher hatte der BVB Chancen im Minutentakt vergeben, vor allem Barrios und Götze klebte das Abschlußpech an den Füßen. Es war kaum auszuhalten, die Dramaturgie hätte sich von niemandem besser inszenieren lassen. In der ersten Halbzeit waren die Hamburger durchaus ebenbürtig, ohne allerdings eine echte Chance zu haben, dann aber hatte sich der Ex-Dortmunder Petric durchgetankt und wurde von Hummels ein bißchen angerempelt, genug für Mister Gagelmann, um auf den Elfmeterpunkt zu zeigen, wobei in anderen Spielen weit schlimmere Rempler nicht geahndet wurden, aber bei den Dortmunder scheinen es die Schiris besonders genau zu nehmen, weil die sich am wenigsten beschweren, was viele Schiedsrichter leider so auslegen, als könnten sie sich alles erlauben. Nach der Pause dann drehten die Dortmunder richtig auf und zeigten, warum sie als Übermannschaft gelten, die sogar schon in Spanien als die Mannschaft gilt, die den deutschen Fußball revolutioniert hat und von der man glaubt, daß sie selbst mit Barcelona mithalten könnte. Dafür allerdings dürfte sie mit ihren Chancen nicht so verschwenderisch umgehen, und auch Latte und Pfosten, die mal wieder den Spielverderber gaben, dürften nicht so  häufig im Weg stehen. Bereits 19 Mal wurde das Torgehäuse in Mitleidenschaft gezogen. Keine andere  Mannschaft hat das geschafft. Und die Bayern, die sich am letzten Spieltag mühsam auf Platz drei vorgekämpft haben, nachdem ihnen Dortmund mit einem Sieg über Hannover den Weg dafür geebnet hat, erlebten in Nürnberg ein Debakel, bei dem sie von Glück sagen konnten, nicht verloren zu haben, denn den Nürnbergern wurde ein regulärer Treffer aberkannt (wie übrigens auch den Dortmundern von einem Linienrichter, der sich offensichtlich unterfordert fühlte und deshalb ständig mit der Fahne herumwedelte). Aber auch ohne diese Szene war es ein sehenswertes Spiel, weil Kraft außerhalb des Strafraums Eigler den Ball zuspielte, der ihn direkt in den leeren Kasten lupfte. Und am Ende beschimpfte Robben auch noch den Schiedsrichter und sah dafür die rote Karte, der z.Z. einzige, der bei den Bayern noch was reißt. Jetzt also sind sie wieder auf Platz vier abgerutscht, weil Hannover ziemlich souverän gegen Mainz gewonnen hat. Wenn jemand vor der Saison gesagt hätte, daß sich Bayern mit Hannover ein Duell um Platz 3 liefert, hätte das noch unwahrscheinlicher geklungen wie auf Dortmund als Meister zu tippen. Aber diese Saison ist sowieso von absurden Turbulenzen geprägt, denn wer hätte gedacht, daß Wolfsburg ganz dick im Abstieg steckt und auf dem vorletzten Platz steht. Und jetzt hat Magath auch noch bei seinem Ex-Verein Schalke 1:0 verloren, weil alle Schalker bis in die Haarspitzen motiviert waren, um den Quälgeist von früher ein bißchen zu ärgern, der bei den Spielern unbeliebter ist als bei den Fans, aber die Schalke-Fans haben sowieso einen an der Waffel, wenn Sie mich fragen.